Hybrides Arbeiten:Telekom halbiert Büroflächen

Die Deutsche Telekom will über kurz oder lang fast die Hälfte ihrer Büroflächen in Deutschland abbauen. "Sowohl am Standort Darmstadt als auch in Bonn werden 50 Prozent der Bürofläche mittelfristig verschwinden", sagte Konzernchef Tim Höttges. "Wir waren in der Vergangenheit überdimensioniert, weil Mitarbeiter auch bei Kunden vor Ort waren." Künftig sollten Mitarbeiter die Möglichkeit haben, ihrer Arbeit auf hybride Weise nachzugehen. Dass die Arbeitsfläche reduziert wird, solle aber keinen Aufschluss darauf geben, wie wichtig ein Standort ist.

Zuvor hatte die Telekom bekannt gegeben, im zweiten Quartal trotz verbraucherfreundlicherer Kündigungsrechte deutlich mehr Kunden für sich gewonnen zu haben. Nach Abzug von Kündigungen seien 194 000 neue Vertragskunden unter der eigenen Marke und damit mehr als im Vorjahresquartal hinzugekommen, teilte das Unternehmen mit. Allerdings bekommt die Telekom wie auch andere Wettbewerber den Effekt der Änderungen im Telekommunikationsgesetz (TKG) zu spüren: Mit 45 000 neuen Breitbandanschlüssen hat sich der Wert gegenüber dem Vorjahr mehr als halbiert. Automatisch verlängerte Verträge können mittlerweile nach Ablauf der Mindestlaufzeit nach einem Monat und nicht erst nach einem Jahr gekündigt werden.

Zur SZ-Startseite