Hotline der Bahn:Drei Anrufe bei 08000 99 66 33

Chaostage bei der Bahn - doch das Callcenter funktioniert. Stellen wir mit Begeisterung fest. Warum allerdings Füssen zwischen München und Prag liegt, wissen wir nicht.

Moritz Jäger

München, kurz nach neun Uhr. Wir wollen wissen, wo Deutschlands Züge schon wieder rollen - und wo nicht.

Eine Tour nach Hamburg? Ein Klassiker - quer durch Deutschland, quer durch die Infrastruktur. Wir wollen wissen, ob das am heutigen Dienstag funktionieren könnte. Darum rufen wir bei der kostenlosen Service-Hotline der Deutschen Bahn an. Mit der masochistischen Hoffnung, eine Odyssee von München nach Hamburg vorgezeichnet zu bekommen.

Positive Enttäuschung

Gefasst auf quälend lange Warteschleifen und nervtötende Jingles werden wir positiv überrascht. Prompt ist eine überaus freundliche Dame am anderen Ende der Leitung, die einen beruhigt: Der ICE werde zumindest pünktlich um 10.21 Uhr in München starten. Natürlich müsse man sich auf Verspätungen einstellen.

Jetzt nach Zürich - ein stets lohnenswertes Ziel, auch wenn nicht gestreikt wird. Mit dem Auto gelangt man in gut drei Stunden vom Starnberger See zum Zürichsee, von dessen Quais man einen ähnlich imposanten Blick auf die nahen Alpen genießen kann.

Dass man mit dem Zug aber bis zu drei Mal umsteigen muss, hat selbst die Dame des Callcenters überrascht. Zum Glück sei die Bodenseeregion ja ganz schön. "Nein, es sollte nicht zu Verspätungen kommen", sagt sie. Passieren könnte es trotzdem. Und über Innsbruck fahren? In Österreich wird ja nicht gestreikt? Nein, das sei keine Alternative. Obwohl man nur einmal umsteigen muss. Wir sind etwas ratlos.

Streik ohne Stress

Nun aber: Prag. Schwierige Strecke, mit vielen Unabwägbarkeiten. Wer um 12.45 Uhr in München einsteigt, ist gut sieben Stunden unterwegs und steigt fünf Mal um. Aber wo? Mit dem Regionalexpress über Füssen? Oder erst einmal nach Traunstein? Diese ungewöhnlichen geographischen Optionen hatten wir noch nicht bedacht, wurden aber sehr freundlich von der Dame am anderen Ende der Leitung verarztet. Und Prag solle ja immer eine Reise wert sein.

Vielleicht sollte man jede Bahnfahrt mit einem Anruf im Callcenter beginnen. Schade, dass sie sonst Geld kostet. Heute sind wir ohne Wartezeiten durchgekommen. Und müssen der Bahn ein Lob aussprechen. Mitten in den Chaostagen.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB