bedeckt München 21°

Gründer:Schneller zur Lizenz

Matthias Knecht (links) und Christian Grobe und haben mit der Regulierung schon länger Erfahrung.

(Foto: OH)

Das Beispiel Billie zeigt: Die Finanzaufsicht und Start-ups entwickeln ein immer größeres Verständnis füreinander.

Von Andrea Rexer

Nur gute drei Monate dauerte es, bis Christian Grobe und Matthias Knecht die Lizenz von der Finanzaufsicht in der Hand hatten, mit der sie ihr Start-up "Billie" betreiben können. Drei Monate für eine Lizenz - das ist in der Welt der regulierten Finanzdienstleister keine lange Zeitspanne. Noch vor einem Jahr klagten viele Finanz-Start-ups über den Papierkrieg mit der Behörde. Die Beamten verstünden die Geschäftsmodelle nicht, die Lizenzierung dauere so lange, dass man mit der Konkurrenz im Ausland nicht mithalten könne. Das blockiere Innovation, behaupteten junge Gründer. Sehnsüchtig blickten sie nach Großbritannien, wo die Behörden Start-ups mit offenen Armen empfingen. In London warb die Aufsicht gar mit einer "Sandbox", eine Art regulatorische Spielfläche, in der laxere Regeln gelten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Katholische Kirche
Nur Männer geht nicht
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite