bedeckt München 10°

Gründer:Schneller zur Lizenz

Matthias Knecht (links) und Christian Grobe und haben mit der Regulierung schon länger Erfahrung.

(Foto: OH)

Das Beispiel Billie zeigt: Die Finanzaufsicht und Start-ups entwickeln ein immer größeres Verständnis füreinander.

Von Andrea Rexer

Nur gute drei Monate dauerte es, bis Christian Grobe und Matthias Knecht die Lizenz von der Finanzaufsicht in der Hand hatten, mit der sie ihr Start-up "Billie" betreiben können. Drei Monate für eine Lizenz - das ist in der Welt der regulierten Finanzdienstleister keine lange Zeitspanne. Noch vor einem Jahr klagten viele Finanz-Start-ups über den Papierkrieg mit der Behörde. Die Beamten verstünden die Geschäftsmodelle nicht, die Lizenzierung dauere so lange, dass man mit der Konkurrenz im Ausland nicht mithalten könne. Das blockiere Innovation, behaupteten junge Gründer. Sehnsüchtig blickten sie nach Großbritannien, wo die Behörden Start-ups mit offenen Armen empfingen. In London warb die Aufsicht gar mit einer "Sandbox", eine Art regulatorische Spielfläche, in der laxere Regeln gelten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Europa
Die neue Reisefreiheit
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Creative Highlights Symbolbilder Two little sisters running together in sunflower field model released Symbolfoto AWAF0
Psychologie
Alter Leib, junges Wesen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Nur wenige Menschen sind während der Coronapandemie im April 2021 in der Kölner Innenstadt - hier auf der Hohe Straße -
Geldanlage
So können Anleger die Inflation schlagen
Zur SZ-Startseite