Fast-Food Burger für daheim

Mit ein paar Klicks ganz bequem zur warmen Mahlzeit: Das Geschäft mit Essenslieferungen in Deutschland boomt und bringt die umkämpfte Gastrobranche weiter in Bewegung. Nach Burger King mischt nun auch McDonald's mit.

Mit ein paar Klicks bequem zur warmen Mahlzeit - das Geschäft mit Essenslieferungen in Deutschland boomt und bringt die umkämpfte Gastrobranche weiter in Bewegung. Wer seine Speisen über Bestell-Plattformen anbietet und per Bote ausliefert, kann sich zusätzliche Kunden und Umsätze erschließen. Davon wollen auch die großen Fast-Food-Ketten einen ordentlichen Bissen abhaben. Nach Burger King nimmt jetzt auch McDonald's den Heimservice ins Visier.

"Home Delivery spielt eine zunehmend größere Rolle im Essverhalten in Deutschland", sagt McDonald's-Deutschland-Chef Holger Beeck. Noch läuft ein relativ bescheidener Test in Osnabrück und in je einem Restaurant in Köln und München, und offiziell soll erst im kommenden Jahr entschieden werden, ob der Probelauf ausgeweitet wird. Dass McDonald's aber mit Deliveroo und Foodora bereits zwei wachstumsträchtige Partner für den neuen Service ausgeguckt hat, zeigt, dass der Fast-Food-Riese es ernst meint mit den Plänen. 45 Jahre nach dem Markteintritt in Deutschland steht McDonald's damit vor dem nächsten Großprojekt. Am 4. Dezember 1971 hatte das US-Unternehmen im Münchner Stadtteil Giesing ein erstes Restaurant eröffnet. In den 1478 deutschen Restaurants arbeiten 58 000 Menschen, die Umsätze beliefen sich im vergangenen Jahr auf rund drei Milliarden Euro.

McDonald's führt die Rangliste der deutschen Systemgastronomen an. Zum Vergleich: Burger King, die Nummer zwei, kam mit bundesweit 700 Restaurants zuletzt auf 840 Millionen Euro Umsatz. Dem kleineren Konkurrenten dürfte es wenig schmecken, wenn jetzt McDonald's das Liefergeschäft für sich entdeckt. Burger King bietet nach eigenen Angaben bereits einen in 100 Restaurants an. 2017 sollen noch einmal so viele Filialen in das Liefernetz von Burger King aufgenommen werden. Auch sonst könnten sich die Nummer eins und zwei auf dem deutschen Markt mit ihren Expansionsplänen künftig aber noch kräftig ins Gehege kommen.