Devisen und Rohstoffe:Rubel beschleunigt die Talfahrt

Lesezeit: 1 min

Nach der erneuten Zinssenkung der russischen Zentralbank verzeichnet der Rubel deutliche Kursverluste. Am Rohstoffmarkt steigen die Ölpreise.

Der Kurs des Euro ist am Donnerstag über die Marke von 1,07 Dollar geklettert. Am Abend notierte die Gemeinschaftswährung 0,4 Prozent höher bei 1,0725 Dollar. Enttäuschende Konjunkturdaten dämpften die Erwartungen weiterer deutlicher Leitzinsanhebungen in den USA und belasteten so den Dollar. Die US-Wirtschaft ist im Winter stärker als erwartet geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt fiel im ersten Quartal auf das Jahr hochgerechnet laut einer zweiten Schätzung des Handelsministeriums um 1,5 Prozent. Zudem enttäuschten erneut Zahlen vom Immobilienmarkt.

Hier belasten vor allem die zuletzt gestiegenen Hypothekenzinsen. Spekulationen auf weitere Zinssenkungen in Russland beschleunigten die Talfahrt des Rubel. Der Euro stieg um 8,2 Prozent auf 66,66 Rubel. Auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschloss die russische Zentralbank am Donnerstag die Senkung der Leitzinsen von 14 auf elf Prozent. Bereits im April hatte die Zentralbank angesichts westlicher Sanktionen und einer drohenden Rezession den Leitzins um ebenfalls drei Punkte gesenkt. Um einen Absturz der Landeswährung Rubel zu verhindern, hatte sie den Zinssatz nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine zunächst von 9,5 auf 20,0 Prozent angehoben, danach in einem ersten Schritt auf 17 Prozent wieder zurückgenommen.

Der Ölpreis stieg. Die Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um 2,8 Prozent auf 117,25 Dollar je Barrel. Das Ende der Fahnenstange sei noch nicht erreicht, sagte Analyst Tamas Varga vom Brokerhaus PVM. Die Sommerfahrsaison in den USA und ein EU-Embargo russischer Öllieferungen stünden vor der Tür. Kupfer verbilligte sich um bis zu ein Prozent auf 9277 Dollar je Tonne. "Die Lockdowns in China sind Teil der Spekulation um eine weltweite Rezession", sagte Anlagestratege Rodrigo Catril von der National Australia Bank. China ist der weltgrößte Abnehmer dieses Industriemetalls.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB