Devisen und Rohstoffe:Bitcoin auf Rekordkurs

Die Anleger fiebern dem Debüt des ersten börsennotierten US-Fonds auf Bitcoin entgegen. Das schiebt den Kurs der Cyberwährung weiter an. Derweil lassen Inflationsängste Investoren verstärkt zu Gold greifen.

Die Aussicht auf ein unmittelbar bevorstehendes Debüt des ersten börsennotierten US-Fonds (ETF) auf Bitcoin verhalf der Kryptowährung am Dienstag zu weiteren Kursgewinnen. Der Bitcoinkurs stieg um anderthalb Prozent auf 62 991 Dollar und lag damit nur rund 2000 Dollar unter seinem Rekordhoch von fast 65 000 Dollar im April. Der Börsengang des ETF wurde für den weiteren Tagesverlauf erwartet. Weitere Anbieter stünden mit ihren Produkten bereits in den Startlöchern, sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com. "Dies öffnet das Tor für Billionen Dollar potenzieller Investitionen in diesen Sektor". Bei anderen Cyber-Devisen griffen Investoren ebenfalls zu.

Der Preis des Industriemetalls Kupfer stieg zeitweise um zwei Prozent auf 10 402 Dollar pro Tonne. Eine Triebfeder für denVerteuerung seien die schrumpfenden Reserven, sagte Rohstoff-Händlerin Anna Stablum vom Brokerhaus Marex Spectron. Verschärft wurde die Lage durch eine drohende Blockade einer wichtigen Erzroute im Exportland Peru durch Anwohner. Diese wollen dadurch gegen Umweltzerstörungen durch Kupferminen protestieren.

Am Devisenmarkt baute der Euro seine Vortagesgewinne weiter aus und notierte 0,3 Prozent höher bei 1,1644 Dollar. Eine freundliche Stimmung an den asiatischen Aktienmärkten sorgte für mehr Risikofreude bei den Investoren, was die Weltreservewährung Dollar unter Druck setzte und dem Euro im Gegenzug Auftrieb verlieh. Darüber hinaus wurde die US-Währung weiter von enttäuschenden Konjunkturdaten belastet. So war am Montag bekannt geworden, dass die Produktion in den amerikanischen Industrieunternehmen im September überraschend gesunken war.

Der schwächere Dollar verhalf dem Goldpreis zu einem Anstieg von gut einem Prozent auf 1785 Dollar je Feinunze. Zudem war das Edelmetall bei Anlegern gefragt, die sich gegen die steigende Inflation absichern wollten.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB