DAK-Chef:Was der Beitrag mit dem Bauchumfang zu tun hat

Nichts - wenn es nach dem Chef der drittgrößten deutschen Krankenkasse geht.

Interview von Kim-Björn Becker und Thomas Öchsner

Andreas Storm, 52, hat den ungewöhnlichen Sprung geschafft: Der frühere CDU-Politiker, der Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium und Minister im Saarland war, ist jetzt Manager. Seit Anfang des Jahres führt Storm die DAK, die drittgrößte Krankenkasse in Deutschland mit etwa sechs Millionen Versicherten. Als CDU-Gesundheitsexperte half er mit, die Ausgaben der Kassen zu begrenzen und etwa Sterbegeld und Brillenzuschuss abzuschaffen. Jetzt kämpft der neue DAK-Vorstandschef gegen Mondpreise für Medikamente.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Bayern
Corona
Wo sind nur all die Intensivbetten hin?
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Beautiful young couple smiling together outdoors; konto
Beziehung
"Wir nehmen dem Partner übel, wenn er nicht errät, was wir brauchen"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
SPERRSTUNDE! HIGHRES
Covid-19
"Für viele Eltern in Deutschland ist es gerade schwer zu ertragen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB