Airline:Ryanair grenzt Verlust ein

Europas größte Billigfluggesellschaft Ryanair hat den Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich eingedämmt, hält sich mit einer Prognose für das laufende Jahr aber zurück. Die Buchungen für den Sommer boomten zwar, teilte Ryanair mit, die aufgehobenen Reisebeschränkungen ermutigten die Menschen, wieder zu fliegen. Allerdings werde das Wachstum durch die Corona-Pandemie und den Krieg in der Ukraine bedroht. Angesichts des anhaltenden Risikos negativer Nachrichten zu diesen Themen sei es fast unmöglich, eine genaue Gewinnprognose abzugeben. Der um Sondereffekte bereinigte Nettoverlust Ryanairs für das Ende März abgelaufene Geschäftsjahr 2021/22 schrumpfte von gut einer Milliarde Euro im Vorjahr auf 355 Millionen Euro. Der Umsatz verdreifachte sich fast auf 4,8 Milliarden Euro.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB