Test:Zum Fressen gern

Lesezeit: 2 min

Viele Menschen finden gesunde Ernährung wichtig - für sich und auch für ihren Hund. Aber welches Futter ist das beste? Eine Tierärztin hat neun Gerichte verglichen

Von Christine Mortag

Früher war der Hund mal der beste Freund des Menschen. Heute ist er meist vollwertiges Familienmitglied. Das hat Konsequenzen bis in den Futternapf: "Auch bei der Ernährung ist die Humanisierung des Tieres ein Trend", sagt die Tierärztin Julia Fritz. Etwa 1,35 Milliarden Euro haben die Deutschen im vergangenen Jahr für Hundefutter ausgegeben. Da wird das Futter in Gläschen und mit aufwendig designten Etiketten hübsch präsentiert oder gleich vom Spitzenkoch zubereitet. Klar, wer sich bewusst und gesund ernährt, füllt auch seinem vierbeinigen Liebling nur bestes Fressi in den Napf, kauft bio oder stellt sich eine Kühltruhe in die Wohnung, um das Tier wie einen Wolf mit rohem Fleisch zu füttern, weil er diese "Barf-Methode" für das einzig Wahre hält.

"Bei der Frage nach dem besten Futter gibt es keine einheitliche Antwort, die für alle Tiere gilt", sagt Julia Fritz, die für die SZ neun verschiedene Nassfutter getestet hat. "Aber für jedes Tier lässt sich die beste Lösung finden." Egal, ob Fertigfutter, vegetarisch, Barf oder selbstgekocht: Ob ein Futter ausgewogen ist, entscheidet der Nährstoffgehalt, und da muss man mit Zusätzen nachbessern, wenn die Rohstoffe allein nicht ausreichen. "Versprechungen wie 'hoher Fleischanteil', 'naturbelassen' oder 'ohne Zusatzstoffe' sollten nicht die entscheidenden Kaufkriterien sein", empfiehlt Fritz.

Mit dem Vorurteil, Fertigfutter würde oft nur Abfall enthalten, manchmal sogar Gummireifen oder eingeschläferte Haustiere, räumt die Expertin auf: "Ja, Hunde sind Resteverwerter der Nahrungsmittelherstellung. Aber Schlachtabfälle sind kein Müll, sondern hochwertige und für Hunde gesunde Futtermittel. Vor allem Innereien." Wichtig ist aber natürlich nicht nur, was gefüttert wird, sondern auch wie viel. Bei jedem der Testprodukte wurde deshalb die Fütterungsempfehlung des Herstellers überprüft. Dabei fiel auf: Bei allen hochpreisigen Produkten war sie deutlich zu niedrig.

Die Expertin: Die Tiermedizinerin Dr. Julia Fritz hat sich auf Tierernährung und Diätetik spezialisiert. In ihrer Praxis "Napfcheck" in Planegg bei München und auch online bietet sie Seminare zur Tierernährung an und berät Besitzer bei der Ernährung ihrer Hunde und Katzen. Außerdem ist sie Buchautorin und wird für Tiersendungen wie "Hund Katze Maus" als Expertin gebucht. Für den Test hat sie zusammen mit ihrer Mitarbeiterin Milena Schmidt zunächst Konsistenz, Aussehen und Geruch des Futters beurteilt, dann die Liste der Inhaltsstoffe und die Deklaration überprüft. Hinweis der Redaktion: Ein Großteil der Produkte wurde von den Herstellern für den Test zur Verfügung gestellt

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB