Co-Living:Budenzauber

Lesezeit: 4 min

Stilvolle Heimat für digitale Nomaden mit Anspruch: Nach Co-Working soll Co-Living der neue Wohntrend in den Metropolen werden.

Von Jenny Hoch

Ein WG-Zimmer in Berlin-Moabit. Es misst gerade einmal 13 Quadratmeter, der Blick aus dem Fenster geht auf renovierungsbedürftige Fassaden. Das war es aber auch schon mit der Hinterhof-Tristesse, der Rest macht wesentlich mehr her: Auf dem Boden liegt mattgrauer Estrich, die Fenster sind bodentief, die Holzmöbel maßgefertigt. Fußbodenheizung, Lichtstimmung und Türschlösser lassen sich per App steuern. Die Bäder haben Regenduschen, in der Gemeinschaftsküche im Flur prunkt eine eigens für diesen Raum entworfene Kochinsel mit integrierter Handy-Ladestation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Zur SZ-Startseite