Co-Living:Budenzauber

Stilvolle Heimat für digitale Nomaden mit Anspruch: Nach Co-Working soll Co-Living der neue Wohntrend in den Metropolen werden.

Von Jenny Hoch

Ein WG-Zimmer in Berlin-Moabit. Es misst gerade einmal 13 Quadratmeter, der Blick aus dem Fenster geht auf renovierungsbedürftige Fassaden. Das war es aber auch schon mit der Hinterhof-Tristesse, der Rest macht wesentlich mehr her: Auf dem Boden liegt mattgrauer Estrich, die Fenster sind bodentief, die Holzmöbel maßgefertigt. Fußbodenheizung, Lichtstimmung und Türschlösser lassen sich per App steuern. Die Bäder haben Regenduschen, in der Gemeinschaftsküche im Flur prunkt eine eigens für diesen Raum entworfene Kochinsel mit integrierter Handy-Ladestation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A clinic on Fond Du Lac reservation still tries to serve its community
RS-Virus
"Ich hatte Angst, dass meine Tochter erstickt"
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Erster Flug nach Mallorca vom Flughafen Stuttgart In Stuttgart startet der erste Flug nach Palma de Mallorca Euro Wings
Reiseverhalten
"Die allermeisten Deutschen machen ohnehin nur eine Urlaubreise pro Jahr"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB