bedeckt München 27°

Wintersport kompakt:Neuner schießt daneben, Neureuther hakt ein

Die deutschen Skifahrer Riesch und Neureuther sind noch nicht in WM-Form. Biathlethin Neuner hadert mit ihrer Leistung am Gewehr. Wintersport kompakt

Christoph Stephan hat mit einem starken Schlusspurt das Massenstart-Rennen beim Biathlon-Weltcup in Antholz gewonnen. Der 22-Jährige aus Oberhof lag nach 15 Kilometern 0,2 Sekunden vor dem Österreicher Dominik Landertinger und 2,8 Sekunden vor dem Russen Iwan Tscheressow. Für Stephan war es der erste Weltcup-Sieg der Karriere. Das Frauen-Rennen hatte zuvor Jelena Jurjewa gewonnen. Die Russin leistete sich als einzige Starterin keinen Schießfehler und lag nach 12,5 Kilometern vor der Schwedin Helena Jonsson. Dritte wurde die Finnin Kaisa Mäkäräinen im Spurt vor Kati Wilhelm (Zella-Mehlis). Andrea Henkel (Großbreitenbach) lief hinter der Schwedin Anna Carin Olofsson auf Rang sechs. Weltmeisterin Magdalena Neuner verschenkte den sicheren Sieg durch ein desolates letztes Schießen. Die 21-Jährige aus Wallgau lag klar in Führung, als sie keine einzige Scheibe traf. Neuner kam schließlich als Siebte ins Ziel.

Felix Neureuther schied im zweiten Lauf des Ski-Slaloms in Kitzbühel aus und blieb erneut ohne Weltcuppunkte.

(Foto: Foto: Reuters)

Die Biathlon-Bundestrainer wollen mit jeweils sechs Athleten zur WM nach Pyeongchang/Südkorea (14. bis 22. Februar) reisen. Uwe Müssiggang schlug Martina Beck (Mittenwald), Simone Hauswald, Kathrin Hitzer (beide Gosheim), Andrea Henkel (Großbreitenbach), Magdalena Neuner (Wallgau) und Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) zur Nominierung vor. Frank Ullrich legte sich auf Andreas Birnbacher (Schleching), Michael Greis (Nesselwang), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), Michael Rösch (Altenberg), Christoph Stephan und Alexander Wolf (beide Oberhof) fest. Das Aufgebot muss noch vom Deutschen Skiverband (DSV) akzeptiert werden.

Ski-Rennfahrer Felix Neureuther hat neun Tage vor Beginn der alpinen Weltmeisterschaften eine weitere Spitzenplatzierung im Weltcup verpasst. Der Partenkirchener schied im zweiten Lauf des Slaloms in Kitzbühel aus, nachdem er nach dem ersten Durchgang noch auf Rang neun gelegen hatte. Im sechsten Slalom in diesem Winter blieb der 24-Jährige damit zum vierten Mal ohne Weltcuppunkte. Am Ende des zweiten Laufs gewann der Franzose Julien Lizeroux sein erstes Weltcup-Rennen in 1:33,83 Minuten vor Landsmann und Vorjahressieger Jean-Baptiste Grange (0, 08 Sekunden zurück) und Patrick Thaler aus Italien (0,67). Silvan Zurbriggen aus der Schweiz belegte Rang eins in der klassischen Hahnenkamm-Kombinationswertung.

Maria Riesch durchläuft neun Tage vor der WM weiter ein Wellental. Die 24 Jahre alte Partenkirchenerin schied einen Tag nach dem fünften Platz bei der Weltcup-Abfahrt in Cortina d'Ampezzo beim Riesenslalom schon nach 15 Fahrsekunden aus, behauptete aber Rang zwei im Gesamtweltcup. Riesch liegt jetzt 72 Punkte hinter Lindsey Vonn (USA), die Zehnte wurde. Die Österreicherin Kathrin Zettel feierte in einer Gesamtzeit von 2:47,10 Minuten überlegen den fünften Weltcup-Sieg vor ihren Teamkolleginnen Michaela Kirchgasser (2:48,49) und Elisabeth Görgl (2:48,81). Viktoria Rebensburg (Kreuth/2:49,34) stellte als Siebte das beste Ergebnis ihrer Karriere ein und qualifizierte sich für die WM in Val d'Isere (3. bis 15. Februar). Kathrin Hölzl (Bischofswiesen/2:53,39), nach dem ersten Lauf als Zehnte noch beste Deutsche, kam nach einem schweren Fehler im Zielhang nur auf Rang 28.

Zwei Wochen vor der Weltmeisterschaft hat der Italiener Armin Zöggeler seine Titelansprüche untermauert. Der 35-Jährige aus Südtirol fuhr am Sonntag beim Weltcup in Altenberg seinen vierten Saisonerfolg heraus und hielt die deutschen Männer einmal mehr in Schach. Weltmeister Felix Loch wurde Zweiter, David Möller fuhr trotz seines Kreuzbandrisses im Knie auf den dritten Platz. Das Mannschaftsergebnis der in Altenberg weiter sieglosen deutschen Einsitzer komplettierten Jan Eichhorn, Johannes Ludwig und Andi Langenhan mit den Plätzen fünf bis sieben.

Rodel-Cheftrainer Norbert Loch hat die Winterbergerin Corinna Martini für die Weltmeisterschaften vom 6. bis 8. Februar in Lake Placid nominiert und ihr den Vorzug gegenüber Steffanie Sieger (Königssee) gegeben. Die 23-Jährige erhielt das vierte und letzte Ticket bei den Frauen nach ihrem vierten Rang beim Weltcup in Altenberg. Weltmeisterin Tatjana Hüfner (Oberwiesenthal), Vizeweltmeisterin Natalie Geisenberger (Miesbach) und Anke Wischnewski (Oberwiesenthal) hatten ihren Startplatz bereits sicher. Martini, die in den letzten beiden Jahren insgesamt fünf Weltcuprennen (einmal Platz 3) bestritt, nimmt erstmals an einer WM teil.

Der beim Abfahrtstraining auf der Kitzbüheler "Streif" schwer verunglückte Schweizer Skirennfahrer Daniel Albrecht wird vorläufig noch nicht aus dem künstlichen Tiefschlaf zurückgeholt. Wegen der Mehrfachverletzungen des 25-Jährigen, der bei seinem Trainingssturz am Donnerstag ein Schädel-Hirn-Trauma sowie eine Lungenprellung erlitten hatte, werde "der Beginn der Aufwachphase etwas verschoben", teilte die Innsbrucker Universitätsklinik für Intensivmedizin am Sonntag mit. Albrecht habe aber auch die dritte Nacht sehr stabil verbracht, "Grund für übertriebene Sorge" gebe es weiterhin nicht.

Snowboarder Ethan Morgan hat der deutschen Mannschaft zum Abschluss der Weltmeisterschaften im südkoreanischen Gangwon einen Achtungserfolg beschert. Der 17 Jahre alte Miesbacher belegte im Finale des Big-Air-Wettbewerbs den achten Rang. Der Sieg ging an den Finnen Markku Koski, der bei Olympia 2006 die Bronzemedaille in der Halfpipe gewonnen hatte. Der Belgier Seppe Smits und der Österreicher Stefan Gimpl belegten zum Abschluss der Titelkämpfe die Plätze zwei und drei.

Skiflug-Weltmeister Gregor Schlierenzauer hat das erste Weltcup-Skispringen auf der großen Olympiaschanze in Vancouver gewonnen. Der Österreicher verwies bei der Generalprobe für die Olympischen Spiele 2010 seinen Landsmann Wolfgang Loitzl sowie den Finnen Matti Hautamäki auf die nächsten Plätze und übernahm durch seinen sechsten Saisonsieg zugleich mit 1220 Punkten die Führung im Gesamtweltcup vom diesmal viertplatzierten Schweizer Simon Ammann. Bester der sechs deutschen Springer war in den Bergen von Whistler Mountain einmal mehr der Schwarzwälder Martin Schmitt auf dem siebten Rang. Michael Uhrmann aus Rastbüchl kam auf Rang 15 ebenfalls noch im Vorderfeld ein.

Eissprinterin Jenny Wolf hat beim Weltcup im russischen Kolomna ihren dritten Sieg gefeiert. Nach Erfolgen in beiden 500-Meter-Läufen gewann sie zum Abschluss auch das 100-Meter-Rennen und verdrängte mit ihrem insgesamt 37. Weltcup-Triumph die Berlinerin Monique Garbrecht-Enfeldt (36 Siege) in der "ewigen" Weltcup-Siegerliste von Rang vier. Vor Wolf sind nur noch Gunda Niemann-Stirnemann (Erfurt/98), Bonnie Blair (USA/69) und Friesinger (55) platziert. Platz zwei über 100 Meter in Kolomna holte die Erfurterin Judith Hesse.

Abfahrt in Kitzbühel

Mutig über die Streif