bedeckt München

Ukraine:Noch drei Fälle

Nach der Niederlage gegen die DFB-Elf am Samstag sind weitere Ukraine-Spieler positiv auf Corona getestet worden. Bundestrainer Löw reagierte "überrascht".

Neuer Corona-Wirbel um die ukrainische Fußballnationalmannschaft: Kaum 48 Stunden nach der Partie gegen das DFB-Team in Leipzig, das wegen fünf Coronafällen bis Stunden vor Spielbeginn auf der Kippe gestanden hatte, wurden drei Spieler aus der von Andrij Schewtschenko trainierten Auswahl ebenfalls positiv auf Corona getestet. Wie der ukrainische Verband am Montag mitteilte, sei fraglich, ob das für Dienstag geplante Nations-League-Duell der Ukrainer gegen die Schweiz in Luzern stattfinden könne. Am Montagabend wurden weitere Tests vorgenommen, erst nach Auswertung der Resultate könne eine endgültige Entscheidung fallen. "Wir respektieren die Regeln, die hier gelten", sagte Schewtschenko auf einer Pressekonferenz. Bei den jetzt betroffenen Spielern handelt es sich um Eduard Sobol und Jewhen Makarenko, die beim 1:3 in Leipzig gegen Deutschland zum Einsatz gekommen waren, sowie um Dimitri Riznyk, der als Reservist auf der Bank saß.

Die Nachricht von den neuen Positivtests bei den Ukrainern erreichte Bundestrainer Joachim Löw kurz nach der Landung im andalusischen Sevilla, wo das DFB-Team am Dienstag auf Spanien trifft. "Ich bin jetzt überrascht", sagte Löw am Vorabend der Nations-League-Partie. Die Mitglieder der ukrainischen Delegation seien sowohl am Freitag und wenige Stunden vor dem Spiel am Samstag getestet worden; bis auf die fünf am Freitag isolierten Spieler seien alle Proben negativ gewesen, unterstrich der Coach. "Unser Arzt (Tim Meyer/Anm. d. Red.) hat uns versichert, dass wir keine Angst zu haben brauchen. Denn wenn jemand am Spieltag getestet wird und negativ ist, ist er nicht infektiös", sagte Löw. Die DFB-Delegation sei am Sonntag und am Montag getestet worden; alle Tests waren laut Löw negativ. "Von daher gehe ich mal davon aus, dass das auch bei uns so bleibt", sagte der Coach.

© SZ vom 17.11.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema