Stimmen:"Für Toleranz und Weltoffenheit"

Lesezeit: 2 min

Angela Merkel freut sich "auf spannende Spiele", Oliver Bierhoff sieht "ein gutes Signal". Die Stimmen zur Vergabe der Europameisterschaft 2024 aus Sport und Politik.

Angela Merkel (Bundeskanzlerin): "Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Bewerbung! Wir freuen uns auf spannende Spiele bei der EM 2024 und auf den Besuch von Fans aus ganz Europa."

Oliver Bierhoff (Nationalmannschaftsmanager): "Ein gutes Signal! Neben einer guten Organisation ist es unser Anspruch, eine gute Mannschaft zu präsentieren."

Joachim Löw (Bundestrainer): "So ein Turnier ist außergewöhnlich für ein Land. Die Spannung war zu spüren, wir waren sehr aufgeregt. Jetzt sind wir sehr glücklich. Wir werden alles tun, um eine großartige EM auszurichten."

Philipp Lahm (Botschafter der EM- Bewerbung): "Wir wollen gemeinsam ein riesengroßes Fest mit ganz Europa feiern."

Christian Seifert (DFL-Geschäftsführer): "Die Klubs der Bundesliga und zweiten Bundesliga haben ebenso wie die DFL diese erfolgreiche Bewerbung mitgetragen. Mit der hervorragenden Stadion- Infrastruktur werden die zehn Spielorte eine tolle Bühne für das Turnier bieten."

Reinhard Rauball (DFL-Präsident): "Heute ist ein guter Tag für den deutschen Fußball. Wir alle haben die Bilder und Emotionen von 2006 noch lebhaft im Gedächtnis und freuen uns auf ein weiteres internationale Großereignis. Die EM 2024 wird viele Menschen für unseren Sport begeistern, in Deutschland und weit darüber hinaus."

Sylvia Schenk (Sportrechtsexpertin): "Die Vergabe der EM 2024 an den DFB ist Ermutigung und Verpflichtung. Der DFB und die deutsche Politik müssen zeigen, wie ein solches Turnier in Bezug auf vielfältige Themen Anti-Korruption, Transparenz, Menschenrechte, Diversität, Anti- Doping und manipulationsfreien Sport vorbildlich ausgetragen werden kann."

Heiko Maas (SPD, Außenminister): "Diese EM wird die Gelegenheit sein, zu zeigen, wofür wir in Deutschland einstehen: für Weltoffenheit und Toleranz, für Freiheit und Respekt. Wir sollten die EM zu einem Turnier für alle Europäer machen. Es freut mich besonders, dass der DFB die EM zum Anlass nimmt, um als einer der ersten nationalen Fußballverbände eine Menschenrechts-Strategie in seine Satzung aufzunehmen. Das ist in diesen Zeiten das richtige Signal."

Joseph S. Blatter (früherer Fifa-Präsident): "Es ist großartig, dass die Uefa zu ihrem ursprünglichen Format zurückkehrt und die Veranstaltung nicht wie 2020 auf den gesamten Kontinent verteilt. Deutschland garantiert ein Turnier auf höchstem infrastrukturellen, logistischen Niveau."

Andreas Michelmann (Präsident des Deutschen Handballbundes): "Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Bewerbung um die EM 2024! Erst im Januar die Europameisterschaft der Handballer, dann im Sommer das Turnier der Fußballer - Deutschland darf sich 2024 auf ein fantastisches Sportjahr freuen."

Horst Seehofer (CSU, Innenminister): "Die deutsche Bewerbung hat mit ihrem weltoffenen und verlässlichen Ansatz überzeugt. Ich freue mich schon jetzt auf ein großes, friedliches Fußballfest!"

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB