Sport kompakt Randale in Hamburg

Vor Zweitliga-Spiel muss die Polizei gegen Rostocker Fans einschreiten, Saarbrücken verliert Prozess gegen FC Bayern, Radweltverband sperrt Schumacher.Sport kompakt

Schon vor dem Spiel der 2. Fußball-Bundesliga zwischen dem FC St. Pauli und Hansa Rostock ist es am Freitag zu Ausschreitungen von rund 200 Rostocker Fans gekommen. Auf dem Vorplatz eines U-Bahnhofs in der Nähe des Millerntorstadions hätten sich Anhänger mit Mützen und Schals vermummt, Feuerwerkskörper abgebrannt und seien mit Bierflaschen auf Polizisten losgegangen, sagte eine Polizeisprecherin. Wasserwerfer und Pfefferspray seien eingesetzt worden. Ein Fan wurde wegen eines Flaschenwurfs festgenommen. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. ________________________________________________________________

Festnahmen vor einem Fußballspiel: Rostocker Fans randalieren in Hamburg.

(Foto: Foto: dpa)

Fußball-Oberligist 1. FC Saarbrücken ist mit einer Millionen-Klage gegen Rekordmeister Bayern München gescheitert. Die Saarländer hatten vor dem Landgericht München auf Schadenersatz geklagt, nachdem in ihrer Abstiegssaison aus der Regionalliga 2006/07 der Kameruner Louis Ngwat-Mahop 33 Mal unberechtigt in der 2. Mannschaft der Bayern eingesetzt wurde. In einer Pressemitteilung zeigte der FCS "Unverständnis" für das Urteil und erklärte, eine Berufung prüfen zu wollen. Auf den Liga-Betrieb konnte ein Einspruch keinen Einfluss mehr haben. Saarbrücken bezifferte einen Gesamtschaden von deutlich mehr als einer Million Euro und argumentierte, dass man nicht abgestiegen wäre, wenn jedes Spiel der Münchner mit Ngwat-Mahop als verloren gewertet worden wäre. Der französische Pass des Spielers, der in der Regionalliga die Staatsbürgerschaft eines EU-Staates vorweisen musste, war gefälscht. Diesen Umstand hätten die Bayern spätestens am 29. Juni 2007 dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) melden müssen, sie erstatteten im Juli Selbstanzeige. ________________________________________________________________

Der Radsport-Weltverband UCI hat die in Frankreich geltende zweijährige Dopingsperre gegen Stefan Schumacher übernommen. Das gab Präsident Pat McQuaid am Freitag auf einer Pressekonferenz in Paris bekannt. "Schumacher ist vom 22. Januar 2009 bis zum 21. Januar 2011 für alle Rennen gesperrt", sagte der Ire. Die UCI folgte damit dem Urteil der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD und dehnte das Fahrverbot für den früheren WM-Dritten aus Nürtingen über die Grenzen Frankreichs hinaus aus. Dem früheren Gerolsteiner-Fahrer war in Nachuntersuchungen von während der Tour de France 2008 genommenen Proben Doping mit dem Epo-Nachfolger Cera nachgewiesen worden. Die AFLD sperrte den Klassiker-Spezialisten daraufhin für zwei Jahre für Rennen in Frankreich. Schumacher bestreitet bis heute jegliches Doping und will Verfahrensfehler seitens der AFLD geltend machen. Der zweimalige Tour-Etappensieger verzichtete bisher auf die Öffnung der B-Probe, legte beim obersten französischen Verwaltungsbericht (Conseil d'Etat) Einspruch gegen das ALFD-Urteil ein. ________________________________________________________________

Deutschlands Kugelstoßerinnen feierten zum Auftakt der 30. Hallen-Europameisterschaften der Leichtathleten in Turin einen Doppelsieg im Kugelstoßen. Petra Lammert (Neubrandenburg) gewann mit 19,66 Gold vor Denise Hinrichs (Wattenscheid), die im letzten Versuch den Sieg mit 19,63 m nur knapp verfehlte. Bronze ging mit 18,71 m an die Rumänin Anca Heltne. ________________________________________________________________

Der englische Fußball-Star David Beckham darf vorerst weiter für den 17-maligen italienischen Meister AC Mailand spielen. Milan und Beckhams US-Klub Los Angeles Galaxy haben sich nach Angaben der Tageszeitung Corriere della Sera nach monatelangem Tauziehen auf eine Verlängerung des Leihvertrages bis zum 30. Juni dieses Jahres geeinigt. Ursprünglich hätte der englische Nationalspieler im März nach LA zurückkehren müssen. ________________________________________________________________

Das kurze Gastspiel von Landon Donovan bei Fußball-Meister Bayern München steht vor dem Ende. Der bis zum 15. März von den Los Angeles Galaxy ausgeliehene amerikanische Stürmer, wird bereits am 10. März in die USA zurückkehren. Das teilte sein Klub am Donnerstag mit. Donovan soll dann bereits im ersten Saisonspiel gegen Washington am 22. März zum Einsatz kommen. Donovan steht seit der Winterpause im Kader der Bayern, überzeugte bei seinen Einsätzen aber bisher nicht. Einen Kauf des Wunschspielers von Trainer Jürgen Klinsmann hatte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge bereits Mitte Februar ausgeschlossen. Donovan hätte acht Millionen Euro Ablöse kosten sollen. ________________________________________________________________

Schüsse und Krawalle haben das Achtelfinal-Match der Basketball-Euroleague zwischen Partizan Belgrad und Panathinaikos Athen überschattet. Nach dem Spiel schoss ein noch unbekannter Schütze in der Nähe der Halle auf einen Mann und eine Frau. Die beiden Opfer erlitten Verletzungen in Nacken und Rücken, befinden sich nach Angaben der behandelnden Ärzte in einem Belgrader Krankenhaus jedoch in einem stabilen Zustand. Ebenfalls nach Ende der Begegnung erlitten nach Polizeiangaben mehrere Personen bei einer Schlägerei zwischen rivalisierenden Fan-Gruppen in einem Bus Verletzungen.

________________________________________________________________

Schwedens Polizei hat am Freitagmorgen zum Schutz der Davis-Cup-Begegnung mit Israel in Malmö tausend Polizeibeamte aufgeboten. Wie ein Behördensprecher im Rundfunk angab, sei man rund um die Baltische Halle auf ein "akutes Bedrohungsszenario" durch Gruppen eingerichtet, die militante Aktionen zur Verhinderung der Sportveranstaltung angekündigt hätten. Auf Anordnung des Stadtrates müssen die Spiele in der ersten Runde der Weltgruppe unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Kommunalpolitiker begründeten dies teils mit Sicherheitsbedenken, aber auch als Teil der Proteste gegen Israels Vorgehen in Gaza. Für diesen Samstag ist eine Kundgebung mit 10.000 Teilnehmern unter dem Motto "Stoppa Matchen!" ("Stoppt das Match!") angekündigt. Daran wollen sich auch Neonazi-Gruppen beteiligen. ________________________________________________________________

Wegen starker Winde ist im Davis Cup der Auftakt des Erstrunden-Matches zwischen Titelverteidiger Spanien und Serbien in Benidorm am Freitagmorgen auf frühestens Samstag verlegt worden. Das teilte der spanische Tennis-Verband mit. Die Böen hatten die zusätzlich installierten Tribünen um den Freiluft-Sandplatz bereits beschädigt und gefährdeten die weitere Standfestigkeit der Konstruktion. Ingenieure und Techniker suchen nun nach Möglichkeiten einer Stabilisierung der Tribüne. Über den Verlauf der Begegnung, die am Freitag mit den Einzeln von David Ferrer gegen Novak Djokovic und Rafael Nadal gegen Janko Tipsarevic beginnen sollte, will der spanische Verband am Samstagvormittag auf einer Pressekonferenz informieren. ________________________________________________________________

Der japanische Autobauer Honda Motor verkauft seinen Formel-1-Rennstall an Teamchef Ross Brawn. Seit dem im Dezember verkündeten Ausstieg des japanischen Automobil-Herstellers kämpfte der im englischen Brackley ansässige Rennstall ums Überleben. "Seit Bekanntgabe unseres Rückzugs vom Formel-1-Rennen am 5. Dezember vergangenen Jahres haben wir verschiedene Studien und Diskussionen vorgenommen, damit das Team seine Aktivitäten als ein neues Team fortsetzen kann", sagte Hiroshi Oshima, bei Honda zuständig für den Motorsport. "Wir sind erfreut, dass wir das Team an Ross Brawn verkaufen konnten", schrieb Oshima. Honda wünsche dem neuen Team unter Führung von Brawn alles Gute. Die in Großbritannien ansässige Honda GP Holdings Ltd, die alle Aktivitäten des F1-Rennstalls gemanagt hatte, verkaufte sämtliche Anteile an Brawn, hieß es. Brawn plane mit seinem neuen Rennstall an der diesjährigen Formel-1-Saison teilzunehmen. ________________________________________________________________

Sulaiman Al Fahim will wieder shoppen gehen. Der "Donald Trump aus Abu Dhabi" denkt aber nicht an sündteure Sportwagen oder Luxushäuser. Er will vielmehr einen kleinen europäischen Fußballverein kaufen und den Club mit Hilfe der argentinischen Superstars Diego Maradona und Leonel Messi auf Weltniveau heben. "Ich mag die Herausforderung, mit einer kleinen Sache anzufangen und daraus etwas Großes zu machen", sagte der erst 31 Jahre alte Milliardär und Baulöwe im Gespräch mit glänzenden Augen mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. ________________________________________________________________

Rund 600 wütende Fans des kolumbianischen Fußball-Traditionsvereins Millionarios haben nach Angaben der Zeitung El Tiempo am Donnerstag das Trainingslager des Hauptstadtklubs in Bogota gestürmt, um von ihrer Mannschaft bessere Leistungen einzufordern. Nachdem die Anhänger zunächst erfolglos das Klubgebäude im Stadtgebiet aufsuchten, marschierten die Fans geschlossen zum Trainingslager im Norden Bogotas. Der überforderte private Sicherheitsdienst rief die Polizei, als etwa 50 gewaltbereite Hooligans versuchten die Spieler zu attackieren. Offenbar hinderten erst Warnschüsse der Polizei die ungebetenen Gäste an weiteren Aktionen. Die Fans beendeten die Aktion mit einer Straßensperre und einer Großdemonstration auf einer der wichtigsten Verkehrsachsen der Stadt. Nach fünf Spieltagen liegen die Millionarios auf einem enttäuschenden 16. Rang. Wichtigste Forderung der Fans: Ein Sieg am Samstag im Klassiker beim Erzrivalen Nacional Medellin. ________________________________________________________________

ALBA Berlin hat seine Niederlagenserie in der Zwischenrunde der Basketball-Euroleague fortgesetzt. Der deutsche Meister verlor am Donnerstag sein letztes Heimspiel gegen den Vorjahresfinalisten Maccabi Tel Aviv mit 70:76 (32:30) und kassierte damit die fünfte Niederlage im fünften Gruppenspiel. Sowohl die Berliner als auch der israelische Serienchampion hatten bereits vor dieser Partie keine Chance mehr auf den Viertelfinal-Einzug. Am kommenden Donnerstag tritt ALBA zum Zwischenrunden-Abschluss bei Real Madrid an. ________________________________________________________________

Mit zwei Überraschungen haben die Vor-Playoffs in der Deutschen Eishockey-Liga begonnen. Die Augsburger Panther setzten sich am Donnerstag bei Pokalsieger EHC Wolfsburg verdient mit 2:1 durch und sind in der Best-of-Five-Serie in Führung gegangen. Ebenfalls einen unerwarteten Auswärtssieg feierten die zuletzt schwächelnden Frankfurt Lions, die in Hamburg einen dreimaligen Rückstand drehten und die Freezers mit 4:3 bezwangen. Schon an diesem Freitag stehen die zweiten Spiele der ersten K.o.-Serie in Hamburg und Wolfsburg auf dem Programm. ________________________________________________________________

Der Französin Berengere Schuh ist gleich zum Auftakt der Bogenschieß-Weltmeisterschaften im polnischen Rzeszow ein Weltrekord gelungen. Die Vize-Weltmeisterin gewann die Qualifikation mit dem klassischen Gerät mit 592 von 600 möglichen Punkten. Damit übertraf sie die bisherige Bestmark der Ukrainerin Lena Menko, der am 1. März 2007 in Istanbul 591 Punkte geglückt waren. ________________________________________________________________

Die HSG Nordhorn hat trotz der bevorstehenden Eröffnung des Insolvenzverfahrens fristgerecht ihre Lizenz für die 1. Handball-Bundesliga beantragt. Der EHF-Cupsieger habe die Unterlagen wie 16 weitere Clubs eingereicht, teilte der Ligaverband HBL der Deutschen Presse Agentur dpa mit. Nur der insolvente TuSEM Essen hat als einziger Erstligist keine Bundesliga-Lizenz beantragt. Der Zwangsabsteiger werde wohl wie alle anderen Zweitligisten seine Lizenz bis zum 10. März beantragen. "Ob Nordhorn dann auch noch einmal seine Lizenzunterlagen für die 2. Liga einreicht, müssen wir abwarten", sagte HBL-Präsident Reiner Witte. ________________________________________________________________

Die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise stellen auch den Organisatoren der Asienspiele 2010 in Guangzhou vor große Probleme. Rund eineinhalb Jahre vor dem Großereignis fehlt den Chinesen nach Angaben Guangzhous Bürgermeister Zhang Guangning aufgrund Sponsorenmangels noch rund ein Drittel des mit umgerechnet gut 450 Millionen Dollar kalkulierten Budgets. "Wir haben einige Schwierigkeiten beim Bau der Stadien und Hallen bekommen", erklärte Zhang in der Tageszeitung China Daily: "Über ein Jahr laufende Gespräche mit Unternehmen sind wegen der Krise schon erfolglos geblieben. Andere mögliche Sponsoren könnten ebenfalls von den Wirtschaftsproblemen betroffen werden und deswegen auf eine Zusammenarbeit verzichten. Das bereitet uns große Sorge." Die Asienspiele 2010 finden vom 12. bis 27. November statt. An den Wettbewerben nehmen rund 14.000 Aktive aus 45 Ländern in 42 Sportarten teil.