Ski-Weltverband:Sarah Lewis bewirbt sich für Fis-Spitze

Sarah Lewis

Wäre die erste Frau an der Fis-Spitze: Präsidentschaftskandidatin Sarah Lewis aus Großbritannien.

(Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Erstmals in seiner fast 100-jährigen Geschichte könnte eine Frau an die Spitze des Ski-Weltverbandes Fis rücken. Die frühere Generalsekretärin Sarah Lewis gab ihre Kandidatur für das Präsidentenamt ab. Bei der Wahl am 4. Juni wird sie voraussichtlich drei Konkurrenten haben. Um die Nachfolge des Schweizers Gian Franco Kasper, der nach 23 Jahren nicht mehr kandidiert, bewerben sich auch der schwedische Milliardär Johan Eliasch sowie Mats Arjes, Präsident des schwedischen Olympischen Komitees, und der frühere Schweizer Ski-Rennfahrer Urs Lehmann. Die Britin Lewis, 56, wurde vom belgischen Verband nominiert, dessen Mitglied sie ist. Der britische Verband hatte Eliasch vorgeschlagen. "Ich habe mich unserem Sport als Olympionikin, der Fis und unserer Gemeinschaft sowie der Olympischen Bewegung als Teilnehmerin, Managerin und Führungskraft gewidmet", sagte die frühere Rennläuferin Lewis. Sie wolle "eine Fis aufbauen, die die globale Ski- und Schneesportgemeinschaft voll repräsentiert und voll ausgestattet ist, mit einem kristallklaren Plan, Transparenz und Verantwortlichkeit". Die Fis hatte sich im vergangenen Oktober von ihrer langjährigen Generalsekretärin Lewis getrennt, es habe zwischen beiden Parteien einen Vertrauensverlust gegeben. Seit Gründung des Weltverbandes gab es lediglich vier Präsidenten: Ivar Holmquist (Schweden), Nicolai Ramm Östgaard (Norwegen) nsowei die beiden Schweizer Marc Hodler (1951 bis 1998) und Kasper (seit 1998).

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB