FC Ingolstadt II Anstoß, Tor!

Mittelfeldspieler Albano Gashi, 22, stammt aus dem eigenen Nachwuchs des FC Ingolstadt. In 98 Regionalliga-Einsätzen für die U21 der Schanzer gelangen ihm acht Tore.

(Foto: foto2press/imago)

"Das ist natürlich schon etwas Besonderes. Aber ich habe das auch trainiert": Beim 5:2 in Pipinsried trifft Albano Gashi kurios.

Von Christoph Leischwitz

Geübt hatte Albano Gashi diesen Schuss schon länger, jetzt war es endlich einmal soweit, dass der Kapitän des FC Ingolstadt II es auch mal im Spiel probieren konnte. Der Wind war stark und stand gut, den Torwart des Gegners FC Pipinsried kennt der 22-Jährige recht gut. "Er hat vor drei Jahren bei uns gespielt. Ich weiß, dass er gerne öfter weit draußen steht, weil er gerne mitspielt", sagte Gashi über Thomas Reichlmayr. Gerade hatte Pipinsried das durchaus verdiente Führungstor erzielt. Doch genau eine Ballberührung später stand es schon wieder 1:1 - Gashi hatte mit einem Schuss vom Anstoßkreis über den verdutzten Reichlmayer hinweg getroffen.

Laut Regelwerk ist es ausdrücklich erlaubt, mit der ersten Ballberührung einen Torschuss abzugeben. Kurz war noch Gianluca Rizzo neben dem Ball gestanden und hatte so getan, als wolle er einen üblichen Rückpass spielen, dann ging er aus dem Weg, Gashi benötigte nur einen Schritt Anlauf. Sein Schuss flog exakt auf die Mitte des Tores und schlug genau unter der Latte ein. Bislang war Gashi auf Youtube lediglich mit einem Volleytreffer vom Strafraumrand verewigt. Das wird sich nun ändern. "Das ist natürlich schon etwas Besonderes, vom Mittelkreis zu treffen. Aber ich habe das auch trainiert", sagte er. Das Tor war auch aus einem anderen Grund perfekt getimt: Auf der Pipinsrieder Haupttribüne saß unter anderem auch Ingolstadts Präsident Peter Jackwerth, der den Treffer natürlich wohlwollend aufnahm.

Es hatte keines Beweises mehr bedurft, doch dieses Tor unterstreicht, dass die U21 der Schanzer zurzeit einfach nichts falsch machen kann. 5:2 besiegte sie Pipinsried, "das war eine harte Nuss", sagte Trainer Ersin Demir, der Gegner hätte sich gut vorbereitet auf seine Mannschaft. Diese löste ihr Problem in diesem Fall aber nicht allein mit spielerischen Mitteln, sondern auch mit einer für ein Ausbildungsteam ausgeprägten Cleverness. Ingolstadt hat nun acht Spiele in Serie gewonnen, fünf davon unter Demir, der vom Co- zum Cheftrainer aufgerückt war, nachdem Stefan Leitl die Profis übernommen hatte. Am ersten Spieltag hatte der FCI II 0:5 gegen Bayern II verloren, jetzt ist die Mannschaft der ärgste Verfolger von 1860 München, kurz vor dem Ende der Hinrunde fehlen nur noch drei Punkte auf die Löwen. In einer Sache ähneln die Ingolstädter aber den anderen Verfolgern der Liga: Der Aufstieg, sagt Demir, sei erst mal "kein Thema".