FC Bayern Hoeneß findet Bayern-Niederlage "nicht so dramatisch"

Uli Hoeneß

(Foto: Robert Haas)

Designierter FCB-Präsident interpretiert das 0:1 bei Atlético. Tennisprofi Sabine Lisicki gewinnt in Peking. Europas Golfer wenden beim Ryder Cup einen Fehlstart ab.

FC Bayern: Für den langjährigen Bayern-Macher Uli Hoeneß ist die Champions-League-Niederlage bei Atletico Madrid kein Beinbruch. "Wir sind gut beraten, nicht zu glauben, dass wir alle Spiele gewinnen können", sagte Hoeneß in einem Interview mit Sky Sport News HD: "Atletico ist eine überragende Mannschaft, die zuletzt zwei Mal im Finale war und ich finde das nicht so dramatisch." Ein großes Lob sprach der designierte FCB-Präsident dem nächsten Ligagegner des Rekordmeisters aus. "Ich finde, dass dort hervorragende Arbeit geleistet wird in Köln. Das Ergebnis sehen wir auch in der Tabelle. Deswegen freue ich mich jetzt auf das Spiel", meinte Hoeneß, der gleichzeitig auch anerkennende Worte für einen Aufsteiger fand: "Ich habe immer gesagt: Wer sich sportlich für die Bundesliga qualifiziert, der hat meinen Respekt - und so gilt das auch für RB Leipzig."

Tennis: Sabine Lisicki (Berlin) hat beim WTA-Turnier in Peking die zweite Runde erreicht. Die 27-Jährige, die Ende August aus den Top 100 der Weltrangliste gefallen war, gewann am Samstag ihr Auftaktmatch gegen die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni (Kroatien) 6:2, 6:2.Erneut früh ausgeschieden ist dagegen Annika Beck. Die 22-Jährige aus Bonn, wie Lisicki in der Vorwoche beim Turnier im chinesischen Wuhan in Runde eins gescheitert, unterlag gegen die Schweizerin Belinda Bencic mit 3:6, 2:6. Die Weltranglistenerste Angelique Kerber (Kiel) genießt als topgesetzte Spielerin in der ersten Runde ein Freilos.

Ryder Cup: Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer (Mettmann) und das Team Europa haben nach einem desolaten Start in den 41. Ryder Cup in Chaska/Minnesota doch noch die Kurve gekriegt und eine Vorentscheidung bereits am ersten Tag abgewendet. Der Titelverteidiger verlor zunächst alle vier Foursomes gegen die US-Paarungen, verkürzte den Rückstand beim prestigeträchtige Kontinentalvergleich in den Fourballs aber auf 3:5.Kaymer musste bei seinen ersten beiden Auftritten allerdings zwei deprimierende Niederlagen einstecken. "Es war ein harter Tag für mich", sagte er gegenüber golf.de: "Wenn man ausgewählt wird, gibt man natürlich sein Bestes, um etwas zum Team beizutragen. Das ist heute aber nicht passiert. Aber am Ende des Tages geht es nicht nur um mich, sondern um die gesamte Mannschaft."

In den Foursomes, bei denen ein Zweierteam nur einen Ball abwechselnd schlägt, verlor der zweimalige Major-Gewinner im Hazeltine National Golf Club an der Seite von Sergio Garcia (Spanien) aufgrund einer schlechten zweiten Rundenhälfte gegen die US-Paarung Jimmy Walker/Zach Johnson mit 4 und 2.Anschließend verlor Kaymer auch bei den Fourballs, bei denen jeder Golfer seinen eigenen Ball schlägt und das teamintern bessere Ergebnis an jedem Loch in die Wertung eingeht, gemeinsam mit Masters-Champion Danny Willett (England) gegen das US-Duo Brandt Snedeker/Brooks Koepka nach nur 14 Löchern mit 5 und 4.

Eishockey: Die Eisbären Berlin haben den deutschen Meister EHC Red Bull München an der Tabellenspitze der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) abgelöst. Der DEL-Rekordmeister aus der Hauptstadt bezwang die Nürnberg Ice Tigers am Freitag vor 11 023 Zuschauern 3:2 nach Penalty-Schießen. Es war der vierte Sieg der Berliner im fünften Saisonspiel. Die Münchner verloren das Spitzenspiel in Straubing mit 2:3 in der Verlängerung. Berlin (19:4 Tore) führt die Tabelle mit elf Zählern punktgleich vor den Straubing Panthers (14:12) an.

Nick Petersen und André Rankel in der regulären Spielzeit und wiederum Pedersen als erfolgreicher Penalty-Torschütze erzielten die Treffer für die Berliner Gastgeber. In einer hart umkämpften, aber hektischen Partie bewahrte Torhüter Petri Vehanen die Eisbären bis zum Ende der regulären Spielzeit vor einem Rückstand.Den eindeutigsten Sieg des fünften DEL-Spieltages verbuchten die Grizzlys Wolfsburg. Die Niedersachsen waren beim Tabellenletzten Iserlohn Roosters mit 6:1 erfolgreich.

Basketball: Brose Bamberg hat auch am zweiten Spieltag der Basketball-Bundesliga seine starke Form eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Nach dem Auftaktsieg gegen die Frankfurt Skyliners besiegte das Team von Trainer Andrea Trincheri am Freitag die Basketball Löwen Braunschweig überlegen mit 96:48 (47:25). Bester Werfer war Ex-NBA-Profi Darius Miller mit 16 Punkten.

Auch Bayern München feierte den nächsten Erfolg. Beim Duell von Nationalspieler Maxi Kleber mit seinem Ex-Klub gewann Bayern gegen s.Oliver Würzburg mit 90:77 (54:44). Center Brandon Lane stach mit seinen 24 Zählern bei den Franken heraus, für Bayern kam Kleber auf 20 Punkte.

Schwerer tat sich Pokalsieger Alba Berlin. Bei Aufsteiger Science City Jena behielten die Hauptstädter knapp mit 77:73 (37:30) die Oberhand und holten sich den zweiten Erfolg der noch jungen Spielzeit. Alba-Center Elmedin Kikanovic zeigte unter dem Korb eine dominante Partie und avancierte mit 24 Zählern zum Topscorer. Der Fehlstart der Frankfurt Skyliners ist derweil perfekt. Nach der Pleite gegen Bamberg hatte der letztjährige Play-off-Halbfinalist auch bei den Telekom Baskets Bonn mit 60:74 (27:37) das Nachsehen. Bonns Small Forward Ryan Thompson brachte 21 Punkte auf die Anzeigetafel und war damit treffsicherster Schütze der Partie.