bedeckt München 29°

Doping-Kontrollen:Deutsche negativ

Vor den Spielen hat es bei den Doping-Kontrollen unter den 438 deutschen Olympia-Starterinnen und -Startern bislang keinen positiven Test gegeben. Das teilte die Nada-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann am Donnerstag in Bonn mit. "Die Ergebnisse, die wir aus diesen Tests erhalten haben, sind bisher alle negativ gewesen", sagte die Chefin der Nationalen Anti-Doping-Agentur. Es gebe zwar eine Handvoll von Ergebnissen, die ausstünden, meinte sie weiter. "Es ist aber gewährleistet, dass, bevor ein Athlet oder eine Athletin startet, diese Ergebnisse alle vorliegen." Das werde bis spätestens zum Wochenende der Fall sein. Die Nada hatte ihre Kontrollen vor den Spielen in Tokio im Vergleich zu den Spielen vor fünf Jahren in Rio trotz der Probleme durch die Pandemie gesteigert. Im Zeitraum zwischen dem 14. Januar 2021 bis zur Eröffnung des olympischen Dorfes in Tokio am 13. Juli gab es bei den 438 deutschen Starterinnen und -Startern 1420 Kontrollen. Dabei wurden 2274 Proben genommen (1416 Urin-, 858 Blutproben). Diese werden bis 2031 gelagert und gegebenenfalls mit neuen Analysemethoden erneut untersucht. Jeder deutsche Tokio-Starter wurde mindestens einmal, einige bis zu sechs Mal kontrolliert, so Gotzmann.

© SZ vom 23.07.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB