Wolfgang Amadeus Mozart Ein Festjahr für den "Popstar der Wiener Klassik"

Im Januar jährt sich sein Geburtstag zum 250. Mal: Mit tausenden von Veranstaltungen wollen die Mozart-Städte Salzburg und Wien des berühmten Komponisten gedenken.

Österreich-Urlauber werden 2006 in Salzburg und Wien eines des umfangreichsten Mozart-Programme aller Zeiten erleben können. Das teilten Vertreter der Organisatoren in Hamburg mit.

Allein in diesen beiden Städten sind mehrere tausend Veranstaltungen rund um den Komponisten geplant, dessen Geburtstag sich am 27. Januar zum 250. Mal jährt. Der "Popstar" soll vor allem mit Ausstellungen, Festivals und Konzerten gefeiert werden.

Das Mozartjahr soll allerdings "kein Spektakel werden, kein kitschig-nostalgisches, unreflektiertes Gedenkjahr", sagte Peter Marboe, der Intendant der Organisation Wiener Mozartjahr. Vielmehr gehe es darum, ein Musik- und Kulturjahr zu inszenieren, das "ein Ereignis statt ein Event" ist: "Wir wollen die Spreu des Flüchtigen vom Weizen des Bleibenden trennen", kündigte Marboe an.

Mozart gibt den Audioguide

Offiziell eröffnet wird das Mozartjahr am 27. Januar 2006 in Salzburg. Zu den Höhepunkten der Veranstaltungen dort soll die Ausstellung "Viva! Mozart!" im neuen Haus des Museums Carolino Augusteum zählen, die bis zum 7. Januar 2007 gezeigt wird. Zu sehen sein wird dabei auch das Original der ersten Komposition Mozarts, eines Menuetts, das der kleine Wolfgang Amadeus im Kindergartenalter zu Papier gebracht hat und die Köchelverzeichnis-Nummer eins trägt. Es sei eine gute Mischung zwischen Originalen und modernen Elementen gefunden worden, sagte Museumsdirektor Erich Marx. Auch Mozart selbst begleitet die Ausstellungsbesucher: als Erzähler in einem Audioguide.

Zu den Konzerten und -Aufführungen des Festjahres gehört, dass im Rahmen der Salzburger Festspiele (24. Juli bis 31. August) alle 22 szenischen Werke Mozarts dargeboten werden. Sein kirchenmusikalisches Werk wird zum Teil in den Salzburger Kirchen erklingen, in denen die Messen im 18. Jahrhundert uraufgeführt wurden. Außerdem gibt es von Februar bis November die Konzertreihe "Best of Mozart". Auch Mozarts Geburtshaus werde im Mittelpunkt des Interesses stehen, sagte Marx.

Renoviertes Mozarthaus

In Wien werden Touristen unter anderem das renovierte Mozarthaus an der Domgasse 5 besichtigen können. Dort hat der Künstler lange gelebt und unter anderem die "Hochzeit des Figaro" komponiert. Das zuletzt als Musicalbühne genutzte "Theater an der Wien" steht vom 1. Januar an wieder für Opern zur Verfügung - allein dort sind mehr als 80 Veranstaltungen geplant. Ein Ziel des Programms sei es auch, Hemmschwellen zu senken und junge Leute mit Mozarts Musik in Kontakt zu bringen. Dazu werde es unter anderem Liedworkshops mit Schülern sowie 350 Straßenmusik-Konzerte überall in Wien geben, sagte Marboe.