Trotz Jungfernflugs am Mittwoch Der Riese hebt erst 2006 regulär ab

Noch mehr als ein Jahr müssen sich Luftfahrt-Fans bis zum ersten regulären Flug des Airbus A380 gedulden. Das ergab eine Umfrage unter Fluggesellschaften vor dem Jungfernflug des größten Passagierflugzeugs der Welt, der für den 27. April im französischen Toulouse geplant ist.

Der neue Airbus soll, entsprechendes Wetter vorausgesetzt, in Richtung Atlantik und zurück fliegen - jedoch nur mit Piloten und Technikern an Bord.

Der A380 in Toulouse

(Foto: Foto: dpa)

Singapore Airlines werde "Mitte 2006" als erste Fluggesellschaft im Besitz von vier A380-Maschinen sein, sagt Airline-Sprecher Peter Tomasch in Frankfurt. Der "kommerzielle Jungfernflug" stehe bald danach an. "Er wird auf der Strecke Singapur - London - Singapur stattfinden." Der zweite Flug führe von Singapur nach Sydney und zurück. Später sollen die beiden Verbindungen zur "Känguru-Linie" verbunden werden.

Als zweite Fluggesellschaft bekommt Emirates im Oktober 2006 einen Airbus A380 ausgeliefert. Einen näheren Termin und die Route für den Jungfernflug nannte ein Sprecher des Unternehmens mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Deutschland-Vertretung in Frankfurt nicht.

40 Exemplare angestrebt

Ende dieses Jahrzehnts will Emirates vom Drehkreuz Dubai aus mit 40 Exemplaren des Riesen-Airbus Großbritannien, Mittel- und Südamerika sowie Asien und ansteuern.

Air France soll die ersten Maschinen vom Typ A380 im April 2007 erhalten. Der Jungfernflug wird während der Geltungszeit des Sommerflugplans 2007 über die Bühne gehen, so Julia Lange, stellvertretende Pressesprecherin in Frankfurt. "Er wird nach New York oder Montreal führen. In diese beiden Städte gehen auch die zunächst folgenden Flüge." Anschließend soll der A 380 auch auf Routen nach Asien eingesetzt werden.