bedeckt München 31°

Passagierschifffahrt: "Titanic":Vom Stapel gelassen

Am 31. Mai 1911 jubelten mehr als 100.000 Schaulustige am Albert Quay in Belfast: Die "Titanic", das damals größte Passagierschiff der Welt, lief vom Stapel. Nicht einmal ein Jahr später sank der gefeierte Ozeandampfer auf den Meeresgrund.

historischen Bildern

18 Bilder

Titanic

Quelle: AP

1 / 18

Ihre Jungfernfahrt begann die RMS Titanic im Hafen von Southampton an der Südküste von England (im Bild), doch gebaut wurde das damals größte Passagierschiff der Welt im nordirischen Belfast. Mehr als 100.000 Schaulustige strömten am 31. Mai 1911 zum Albert Quay, um den Stapellauf der Titanic mitzuerleben. Unter dem Jubel der Menschen am Kai, die dafür Eintrittskarten kaufen mussten, rollte das Schiff, gebremst von schweren Ketten und Ankern, in nur 62 Sekunden ...

Titanic

Quelle: picture-alliance/ dpa

2 / 18

... vom Gerüst ins Wasser. Keiner konnte ahnen, dass der als Wunder der Technik gefeierte Ozeandampfer nicht mal ein Jahr später auf den Meeresgrund sinken würde - und mit ihm etwa 1500 Menschen.

Gut zwei Jahre zuvor war die Titanic (im Bildhintergrund) im Hafen von Belfast am 31. März 1909 auf Kiel gelegt worden.

Historisches Schwarz-Weiß-Foto der Queens Road im Belfaster Hafenviertel

Titanic 100 Jahre Untergang des größten Passagierschiffs der Welt

Quelle: AP Photo/Library of Congress

3 / 18

Die Titanic war eins von drei Schwesterschiffen der White Star Line, die in kurzen Abständen fertig gestellt wurden. Mit diesen Schiffen von zuvor nie gebauter Größe wollte die Reederei eine führende Rolle im Passagierverkehr auf der Linie Southampton - New York übernehmen. Bei der Planung wurde in erster Linie auf Luxus in der Ausstattung und weniger auf die Reisegeschwindigkeit geachtet - die Titanic, die Olympic und die Britannic sollten neue Maßstäbe in Sachen Reisekomfort setzen.

Die "Titanic" im Dock in Belfast, entstanden April oder Mai 1911

Titanic 100 Jahre Untergang des größten Passagierschiffs der Welt

Quelle: dapd

4 / 18

Die Titanic besaß drei Propeller und konnte 23 bis 24 Knoten Höchstgeschwindigkeit und 21 Knoten Reisegeschwindigkeit erreichen. Ihre Abmessungen waren für die damalige Zeit gigantisch: Das Schiff war 269,04 Meter lang, knapp 30 Meter breit, von der Unterkante des Kiels bis zur Oberkante des Schornsteins gut 53 Meter hoch und wog voll beladen mehr als 46.000 Bruttoregistertonnen.

Titanic 100 Jahre Untergang des größten Passagierschiffs der Welt

Quelle: dpa

5 / 18

Schleppboote zogen die Titanic nach dem Stapellauf in tieferes Wasser. Eine Schiffstaufe mit dem symbolischen Zerschmettern einer Champagner-Flasche gab es nicht, dies war bei der White Star Line nicht üblich. Stattdessen wurden Salutschüsse abgefeuert.

Titanic 100 Jahre Untergang des größten Passagierschiffs der Welt

Quelle: AP

6 / 18

Der Luxus-Gedanke zog sich durch alle drei Deck-Klassen auf der Titanic. Selbst die spartanisch eingerichteten Unterkünfte für die Passagiere der Dritten Klasse mit ihren sanitären Einrichtungen lagen oft weit über dem, was die nahezu mittellosen Auswanderer von zu Hause gewohnt waren. Ein Großteil des Innenraums belegten die Erste-Klasse-Passagiere, umgeben vom Luxus der teils nach verschiedenen historischen Motiven eingerichteten Kabinen und des aufwändig dekorierten Speisesaals. Sie amüsierten sich in den Lese- und Rauchsalons, auf dem Aussichtsdeck oder beim Flanieren durch das Große Treppenhaus (im Bild eine Nachbildung), dass  - von einer Glaskuppel überwölbt - insgesamt sechs Decks miteinander verband. Unerhört für die damalige Zeit: Während der Passage über den Nordatlantik konnten Passagiere ihre Körper im schiffseigenen Gymnastikraum stählen und danach in einem kostbar ausgestatteten Türkischen Bad entspannen.

Titanic

Quelle: AFP

7 / 18

Am 2. April 1912 schließlich begann die fertige Titanic ihre Reise von Belfast nach Southampton,  von dort ging es am 10. April mit 2224 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord unter Kapitän Eduard John Smith los in Richtung New York. Bei der verhängnisvollen Kollision mit einem Eisberg in der Nacht vom 14. auf den 15. April. war der wachhabende Offizier ...

Zeitgenössische Illustration

-

Quelle: AP

8 / 18

... auf der Kommandobrücke William M. Murdoch, der wohl noch ein Ausweichmanöver eingeleitet hatte  - vergebens. In der Folge kümmerte sich der Erste Offizier auf der Steuerbordseite um die Rettung der Passagiere. Im Oscar-prämierten Film "Titanic" wurde er dabei als Feigling und Mörder dargestellt, wofür sich die Filmemacher später entschuldigten. In seiner schottischen Heimatgemeinde Dalbeattie wird Murdoch, der zu den 1513 Todesopfern der Katastrophe zählte,  bis heute als Held gefeiert.

Titanic 100 Jahre Untergang des größten Passagierschiffs der Welt

Quelle: picture-alliance / dpa

9 / 18

In den fast hundert Jahren seit den tragischen Ereignissen hat der Untergang des als "unsinkbar" gefeierten Schiffs die Phantasie von Historikern, Autoren und Filmemachern beschäftigt. Sammler interessieren sich für seltene Fotoaufnahmen wie diese: Die Besatzung eines Rettungsboots sucht nach Überlebenden. Erst Stunden nach den ersten Notrufen per Funk waren andere Schiffe an der Unglücksstelle eingetroffen. Viele Menschen starben nicht während des Untergangs auf dem Schiff, sondern erst danach im Wasser an Unterkühlung.

Titanic 100 Jahre Untergang des größten Passagierschiffs der Welt

Quelle: AP

10 / 18

Auch der größte Teil der Besatzung (hier Originalfotografien in einer Titanic-Ausstellung in San Francisco) überlebte den Untergang nicht.

Titanic 100 Jahre Untergang des größten Passagierschiffs der Welt

Quelle: AP

11 / 18

Das Wrack der Titanic liegt in knapp viertausend Metern Tiefe auf dem Meeresgrund, gut 600 Kilometer südöstlich vor der Küste von Neufundland. 1985 wurde es entdeckt. Seither erzielen geborgene und gerettete Erinnerungsstücke auf Auktionen regelmäßig Höchstpreise und sogar solche Bord-Requisiten, ...

Titanic 100 Jahre Untergang des größten Passagierschiffs der Welt

Quelle: picture-alliance/ dpa

12 / 18

... die die erste und letzte Reise des Schiffs gar nicht erst angetreten haben. Dieser kleine Schlüssel für den Schrank mit den Ferngläsern hätte möglicherweise helfen können, die Katastrophe zu verhindern. Ein Offizier, der die Titanic wenige Tage vor dem Auslaufen verlassen hatte, vergaß, den Schlüssel in seinem Besitz wieder zurückzugeben. So konnten die eingeschlossenen Ferngläser nicht benutzt werden, die Seeleute im Ausguck mussten sich auf die Sehkraft ihrer Augen verlassen - und haben so womöglich den Eisberg zu spät bemerkt.

TITANIC EXHIBIT

Quelle: AP

13 / 18

Heiß begehrte Sammlerstücke sind natürlich auch Original-Schwimmwesten, ...

-

Quelle: AP

14 / 18

... ein Skizzenblock mit einer Zeichnung des Unglücksschiffs, ...

-

Quelle: AP

15 / 18

... Teile des Speiseservices für die betuchteren Passagiere sowie ...

74843079

Quelle: AFP

16 / 18

... eine Liste mit den Namen der Passagiere der Ersten Klasse.

Kate Winslet, Leonardo DiCaprio Titanic 100 Jahre Untergang des größten Passagierschiffs der Welt

Quelle: AP

17 / 18

Der mit 14 Oscars ausgezeichnete Kino-Film "Titanic" (mit Kate Winslet und Leonardo di Caprio in den Hauptrollen) brachte das Schicksal des Schiffs und seiner Passagiere einem breiten Publikum wieder in Erinnerung. Doch bereits im Sommer 1912  ...

HO PICTURE OF TITANIC SILENT MOVIE Titanic 100 Jahre Untergang des größten Passagierschiffs der Welt

Quelle: REUTERS

18 / 18

... gab es die erste filmische Annäherung an das katastrophale Ereignis. In dem 35-minütigen Stummfilm "In Nacht und Eis" sinkt eine Spielzeugmodell der Titanic nach der Kollision mit einem Mini-Eisberg. Mit für die heutige Zeit niedlich anmutenden, damals aber aufsehenerregenden Spezialeffekten wurden in den Berliner Continental Film Studios Szenen vor und während des Untergangs nachgestellt. 1988 entdeckte ein Filme-Sammler den verschollen geglaubten Streifen auf einem Berliner Dachboden.

© sueddeutsche.de/boen

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite