Mitten in AbsurdistanSzenen im öffentlichen Verkehr

Verzweiflung am Straßenrand, dankbare Fahrgäste und Eheversprechen im Großstadtlärm: Kuriose Erlebnisse von SZ-Autoren.

Mitten in ... Berlin

An der Tramstation am Hackeschen Markt fährt eine Bahn ein. Eine Gruppe asiatischer Touristen steigt aus. Mit kleinen Schritten eilen sie den Bahnsteig entlang bis zum vorderen Teil der Tram. Vor der Fahrerkabine gestikulieren sie aufgeregt, einer von ihnen wedelt mit einem Geldschein in der Hand.

Schließlich öffnet der Fahrer das Fenster. "Wat wollnse denn?", knurrt er genervt. Lächelnd hält der Tourist ihm das Geld hin, um die Fahrtkosten zu begleichen. Der Fahrer schüttelt ungläubig den Kopf, winkt mürrisch ab und schließt das Fenster wieder. Die Gruppe hält einen Moment inne, dann wird ihr Lächeln noch breiter.

Während die Tram schon wieder anfährt, stehen die Touristen noch mit zusammengelegten Handflächen vor der Brust auf dem Bahnsteig und nicken mit kleinen Verbeugungen der Tram hinterher, dankbar für die Freifahrt.

Inga Rahmsdorf, SZ vom 18./19.9.2010

Bild: dapd 9. Juli 2010, 17:482010-07-09 17:48:00 © sueddeutsche.de/dd/kaeb