"Es darf ab sofort keine Denkverbote geben."

"Eine liberale Partei kann niemals eine populistische Partei sein."

FDP-Chef Philipp Rösler verteidigt seine Äußerungen über eine mögliche Insolvenz Griechenlands oder einen Austritt des Landes aus der Euro-Zone. Rösler war dafür von Kanzlerin Angela Merkel gerüffelt worden, wollte sich aber nicht den Mund verbieten lassen.

Bild: dpa 17. September 2011, 16:362011-09-17 16:36:26 © sueddeutsche.de/maza/odg