bedeckt München 19°

Uni Hamburg:Lucke will nicht online lesen

Nach dem zweimaligen Abbruch seiner Vorlesungen hat der AfD-Mitbegründer Bernd Lucke eine Online-Vorlesung abgelehnt und will stattdessen seine Verfassungstreue überprüfen lassen. "Leiten Sie bitte ein Disziplinarverfahren gegen mich ein", forderte er Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) in einem von der Zeit moderierten Streitgespräch auf. Damit wolle er beweisen, dass er stets aus innerer Überzeugung und aktiv für die Verfassung eingetreten sei. "Ich dürfte kein Beamter sein, wenn die Vorwürfe des Asta zuträfen." Die Studierendenvertretung Asta hatte zu den Protesten gegen ihn aufgerufen. Die Universität hatte die Variante einer digitalen Vorlesung ohne Präsenz von Lucke ins Spiel gebracht.

© SZ vom 30.10.2019 / dpa
Zur SZ-Startseite