bedeckt München 17°

Tatort Kanzleramt:Kurzer Draht zur Macht

Die NSA hat die deutsche Politik weitaus systematischer ausgespäht als bisher bekannt - und das seit Jahrzehnten. Neue Dokumente von Wikileaks belegen, dass auch die Kanzler Helmut Kohl und Gerhard Schröder belauscht wurden.

Die Frage war so kompliziert nicht. Ob das Handy der Kanzlerin abgehört worden sei, wurde der Zeuge im NSA-Untersuchungsausschuss gefragt. Und eigentlich kennt Günter Heiß sich in Geheimdienstangelegenheiten auch ganz gut aus. Seit 2009 ist er im Kanzleramt Leiter der für die Nachrichtendienste zuständigen Abteilung 6. Aber auf die Frage nach Angela Merkel und der amerikanischen National Security Agency antwortete er ausweichend. Für den Lauschangriff auf die Kanzlerin gebe es zwar "Indizien", aber er bezweifle, dass die NSA die deutsche Regierungschefin gezielt abgehört habe. Vielleicht sei Merkel mal "Beifang" gewesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See
Coronavirus-Pandemie
"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"
Gastronomie
Corona-Auflagen
Mit 35 fängt das Leben an
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite