Sicherheitspolitik:Finnisches Militär schreibt 900 000 Reservisten an

Finnish Border Guard ship, Turva, is seen guarding the waters near Helsinki

Ein Schiff der finnischen Küstenwache in Gewässern vor der Hauptstadt Helsinki.

(Foto: REUTERS)
  • Die finnischen Streitkräfte haben 900 000 Reservisten angeschrieben und auf ihre Rolle in einer Krisensituation vorbereitet.
  • Das befeuert Spekluationen über zunehmende Spannungen mit dem großen Nachbarn Russland.

Finnland bereitet Reservisten auf Krisensituation vor

Die finnischen Streitkräfte haben dem US-Nachrichtenmagazin Newsweek und Medien aus Finnland zufolge 900 000 Reservisten angeschrieben. In dem Brief werden die ehemaligen Wehrdienstpflichtigen auf ihre Rolle in einer Krisensituation vorbereitet und gebeten, ihre persönlichen Angaben zu aktualisieren.

Die Aktion war zuvor im finnischen Fernsehen angekündigt worden. Einen Zusammenhang mit verschlechterten Beziehungen zum Nachbarn Russland verneinte Finnlands Verteidigungsminister Carl Haglund, wie Medien berichten.

Die Brief-Aktion sei bereits im Jahr 2010 beschlossen worden. "Viele Reservisten sind daran interessiert, welche Rolle sie haben würden. Daher ist es gut, dass wir Ihnen regelmäßig Informationen geben können, was für sie geplant ist", sagte Hogland dem öffentlich-rechtlichen Rundfunksender Finnlands Yleisradio.

Eine Warnung an Russland?

Finnland ist kein Nato-Mitglied, hat aber eine 1 300 Kilometer lange Landgrenze mit Russland. Immer wieder waren in der Vergangenheit russische Flugzeuge in den finnischen Luftraum eingedrungen. Erst vor wenigen Tagen hatte ein unbekanntes Objekt in finnischen Gewässern vor der Haupstadt Helsinki für Aufregung gesorgt. Spekuliert wird, ob es sich dabei um ein russisches U-Boot gehandelt hat. Die finnische Marine warf Warn-Wasserbomben ab, um den mutmaßlichen Eindringling zu vertreiben.

Dass es sich bei der Briefaktion um eine Warnung an Moskau gehandelt haben könne, stritt Verteidigungsminister Haglund ab. "Es ist nicht das Ziel, irgendeine wie auch immer geartete Botschaft zu senden"

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB