Politiker des Jahres 2011 – Renate Künast

Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag hat ein Lieblingsbild, das sie in beinahe jede ihrer Reden einbaut: Als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet. Vielleicht sagt Künast das so oft, weil sie selbst in dieser Disziplin Meisterschaft erlangt hat. Vor einem Jahr hatte sie sich noch als Kandidatin für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin von Berlin ausrufen lassen. Die Grünen waren wie im Rausch. Bei mehr als 30 Prozent wurden sie in Umfragen gehandelt. Künast dachte dann offenbar, es reiche, in Bürgermeisterin-Manier von Plakaten herabzulächeln. Was ihr manche Grünen-Sympathisanten in Berlin besonders übelgenommen haben: Sie hätte es sogar mit der CDU probiert, um ins Rote Rathaus einziehen zu können.

Übrig bleibt zwar ein historisch gutes Wahlergebnis, doch als letztlich dritte Kraft sprang am Ende nicht mal die als sicher geglaubte Regierungsbeteiligung heraus. Der gefühlte Misserfolg hat ihr das Leben auch im Bund schwer gemacht. Sie bleibt zwar Fraktionschefin im Bundestag. Doch der wahre Chef ist seit der Berlin-Wahl ihr Co-Vorsitzender Jürgen Trittin.

Bild: dpa 29. Dezember 2011, 11:042011-12-29 11:04:01 © sueddeutsche.de