bedeckt München 23°
vgwortpixel

Meldungen:Leichter Fuß

Zehenschuhe werden von der Mehrheit der Menschen belächelt, von einer Minderheit aber heiß geliebt. Ein japanischer Sandalenproduzent gießt hier weiter Öl ins Feuer, während ein neuer Bildband der kalten Jahreszeit huldigt. Die Neuigkeiten der Woche.

Zehenschuhe für die Füße sind eigentlich wie Liegefahrräder: von den meisten als exzentrisch belächelt, von ihren Benutzern aber offensiv geliebt und verteidigt. Nun gibt es auf diesem Gebiet sogar noch eine Verschärfung der Situation zu melden, und zwar in Form einer Kooperation von Suicoke x Vibram Five Fingers. Suicoke ist ein japanischer Sandalenproduzent, dessen betont klobigen Sport- und Trekkingsandalen in den vergangenen Jahren zu den gesuchten und vielfotografierten Leistungsabzeichen internationaler Fashionhipster wurden. Zusammen mit den Sohlenspezialisten von Vibram legt der Leichtschuhhersteller jetzt eine Serie vor, die das Barfußgefühl weiter perfektionieren soll. Oben steuert Suicocke dafür eine Art Strumpf aus Hightech-Material bei, den es als hohe und niedrige Ausführung gibt und der nahtlos in die superleichte Sohle mit ausgeformten Zehenkammern übergeht. Keine Schnürsenkel, kaum Gewicht, toller Tragekomfort und trotzdem Schutz vor den Elementen, diese Vorteile soll das neue Gehsystem bieten. Zu haben sind die futuristischen Galoschen zunächst nur in ausgewählten Boutiquen. Aber vielleicht setzen sie sich ja, anders als die Liegeräder, irgendwann als Standard durch.

Mit seinen zahlreichen Möbelherstellern und Designern stellt Dänemark in der Branche eine echte Weltmacht dar. Es gibt allerdings nicht mehr viele Marken, die auch wirklich noch lokal produzieren. Das Unternehmen Carl Hansen & Søn hält die Tradition des handwerklichen Möbelbaus aber immer noch hoch und produziert seit 1908 Holz- und Polstermöbel in seinen eigenen Werkstätten - darunter ikonische Klassiker wie die "Wishbone Chairs" von Hans J. Wegner und viele andere Museumsstücke des skandinavischen Designs. Zur Frühlingssaison stellt die ehrwürdige Marke jetzt ein ganzes Sortiment an neuen Draußenmöbeln vor, die auf Entwürfe des dänischen Designers Børge Mogensen aus den 1960er-Jahren zurückgehen - und dank der reduzierten Formensprache doch erstaunlich modern wirken. Ursprünglich für seinen heimischen Balkon gedacht, wollte Mogensen mit diesen Designs funktionale und bequeme Gartenmöbel schaffen, die nur ein Minimum an Platz einnehmen und leicht zu verstauen sind. Neben dem Liegestuhl mit dem poetischen Titel CU BM5568 (Foto) beinhaltet die neue Produktfamilie auch Stühle und Tische, ein Tablett und eine Wandhalterung, an der die Klappmöbel bei Nichtgebrauch aufgehängt werden können. Morgensen hatte die Sachen ursprünglich in Buche und Esche fertigen lassen, die Neuauflagen werden aus zertifiziertem Teakholz produziert.

Wehmütig, weil der Winter zu Ende geht? Den Abschied versüßt vielleicht das neue Bilderbuch "Schnee von gestern" aus dem Alpinen Museum der Schweiz. Aus dessen Archiven in Bern wurden Fotografien zusammengestellt, die vom Zauber der alpinen Skianfänge, der ersten Winterfrischen und des breiten Skibooms in den Alpen erzählen. Da knistern der Retro-Schnee und die Steghosen! Dazu gibt es drei Begleittexte, die Einblick in die Sammlung des Museums und die ausgestellten Objekte rund um das Thema Ski geben. Praktisch - das Buch ist als Postkartenbuch angelegt, das heißt man kann dem ganzen Freundeskreis ein Andenken an die Winterferien schicken. (Verlag Scheidegger & Spiess)

© SZ vom 22.02.2020
Zur SZ-Startseite