Medienbericht CIA-Chef wertet Atomtest Nordkoreas als Fehlschlag

Die Welt war schockiert, als Nordkorea vor einem halben Jahr eine Atomwaffe testete. Nach Ansicht des US-Geheimdiensts war der Test aber nicht erfolgreich. Deswegen betrachtet Amerika das stalinistische Regime nicht als "Atommacht".

Michael Hayden äußerte diese Einschätzung während eines Besuches in Südkorea, meldete die Zeitung JoongAng Ilbo.

Wertet den nordkoreanischen Atomtest als Fehlschlag: CIA-Chef Michael Hayden

(Foto: Foto: Reuters)

Der CIA-Direktor habe dies bei einem Treffen mit dem südkoreanischen Verteidigungsminister Kim Jang Soo verdeutlicht, berichtete das Blatt unter Berufung auf einen hochrangigen Regierungsbeamten in Seoul.

Der Nuklearversuch am 9. Oktober hatte weltweit scharfe Kritik ausgelöst und zu Sanktionen des UN-Sicherheitsrates gegen den kommunistischen Staat geführt.

Hayden habe betont, wie wichtig es sei, zwischen den USA und Südkorea nachrichtendienstliche Informationen über Nordkorea auszutauschen, hieß es in JoongAng Ilbo.

Während Washington über "große Mengen" dieser Informationen verfüge, habe Südkorea zahlreiche Experten, die die Stimmungslage und die Kultur in Nordkorea verstünden. Hayden befand sich zu einem öffentlich nicht angekündigten Besuch in Seoul. Den Berichten zufolge wollte er noch am Mittwoch nach Peking weiterreisen.

Im Januar war wieder über einen weiteren Atomtest Pjöngjangs spekuliert worden.