Laibach in Nordkorea:Die dritte Sonne

Lesezeit: 10 min

Laibach in Nordkorea: Irony is over? Naja! Laibach auf dem Kim-Il-Sung-Platz im Zentrum von Pjöngjang, im Hintergrund die Zentrale der Partei der Arbeit.

Irony is over? Naja! Laibach auf dem Kim-Il-Sung-Platz im Zentrum von Pjöngjang, im Hintergrund die Zentrale der Partei der Arbeit.

(Foto: Jørund Føreland Pedersen)

Für solche Gesten kommt man eigentlich ins Lager: Wie das Kunstkollektiv "Laibach" in Nordkorea gastierte, und dabei mal eben einen neuen Führer ins Spiel brachte.

Von Christoph Giesen

Und dann "Live is Life", die Idiotenhymne von Opus aus den Achtzigern. Beziehungsweise: das, was Laibach von dem schlimmen Lied übriggelassen haben. Hier, in Pjöngjang, im Theatersaal der Staatssicherheit, grölt keiner. 1500 ins Konzert befohlene Nordkoreaner starren auf die Bühne und die Leinwand dahinter. Dort geht jetzt die Sonne auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite