bedeckt München 15°

Kosovo-Hauptstadt Pristina:Bombenanschlag auf EU-Hauptquartier

Angreifer haben auf den Sitz der EU-Mission im Kosovo einen Anschlag verübt. Verletzt wurde niemand. Grund ist möglicherweise ein Streit zwischen der EU und dem Kosovo.

Auf das EU-Hauptquartier in der Kosovo-Hauptstadt Pristina ist ein Bombenanschlag verübt worden. Autos und Fensterscheiben seien beschädigt worden, Menschen aber nicht zu Schaden gekommen, berichtete die Polizei.

Polizei sperrt das Areal um das EU-Hauptquartier in der Kosovo-Hauptstadt Pristina ab, nachdem ein Bombenanschlag auf das Gebäude verübt worden war.

(Foto: Foto: AP)

Hintergrund ist möglicherweise der Streit zwischen der Europäischen Union und dem Kosovo über die Stationierung der seit langem blockierten EU-Kosovo- Mission (Eulex).

Kosovo-Präsident Fatmir Sejdiu und Regierungschef Hashim Thaci verurteilten den Anschlag. "Das ist das Werk der Feinde des Kosovos", sagten die beiden Spitzenpolitiker. Unabhängig davon lehne das Kosovo jedoch weiterhin die Stationierung der EU-Mission ab, weil sie die Unabhängigkeit des Landes einschränke.

Die frühere serbische Provinz hatte sich im Februar für unabhängig erklärt und war von fast allen EU-Mitgliedern sowie den USA und Japan anerkannt worden.

Die EU hat das fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo seit Tagen unter Druck gesetzt, die von Serbien gestellten Bedingungen für die Stationierung von Eulex zu akzeptieren. Danach soll der mehrheitlich von Serben bewohnte Norden weitgehend der Kontrolle der Behörden entzogen werden. Die Kosovo-Spitze hatte das als Teilung des Landes abgelehnt.

Die EU will mit ihrer Mission rund 2000 Polizisten, Zöllner, Richter und Verwaltungsexperten im Kosovo arbeiten lassen. Sie sollen beim Aufbau helfen und die serbische Minderheit schützen.

© dpa/AP/segi
Zur SZ-Startseite