Kommunalwahl in Portugal:Sozialisten siegen

Die in Portugal regierenden Sozialisten sind aus der Kommunalwahl am Sonntag mit landesweit 34,34 Prozent der Stimmen als stärkste Kraft hervorgegangen. Das war ein Minus von 3,5 Prozentpunkten im Vergleich zur Wahl von 2017, wie die Nationale Wahlkommission mitteilte. Es war die dritte Kommunalwahl in Folge, die die Sozialisten gewonnen haben. In der Hauptstadt Lissabon, die seit 14 Jahren in der Hand der Sozialisten war, siegte jedoch überraschend der sozialdemokratische Kandidat und ehemalige EU-Kommissar Carlos Moedas. Der sozialistische Amtsinhaber Fernando Medina räumte die Niederlage ein. Der sozialistische Regierungschef Portugals, António Costa, sagte am Montag: "Ich bin frustriert, das ist unbestreitbar." In Porto, der zweitgrößten Stadt des Landes, wurde der unabhängige Kandidat Rui Moreira wiedergewählt. Landesweit waren etwa 9,3 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, Stadt- und Gemeindeparlamente neu zu bestimmen.

© SZ vom 28.09.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB