bedeckt München 14°

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Von Goethe und Schiller weiß man viel. Weniger bekannt ist, dass sie einem guten Schabernack nie abgeneigt waren. So wird erzählt, dass Goethe einmal zu Schiller kam, diesen aber beschäftigt fand. Also stöberte er ein wenig in dessen Papieren, wo er auf diesen Gedichtanfang stieß: "Er saß an ihres Bettes Rand / und spielt' mit ihren Flechten." Kurz entschlossen ergriff er die Feder und fuhr fort: "Das tat er mit der linken Hand. / Was tat er mit der rechten?" Das Gedicht blieb unter Verschluss, gilt aber als Vorläufer der späterhin so beliebten Klapphornverse. Manche sagen, dass nicht Goethe zu Schiller ging, sondern dieser zu jenem, was die Autorschaft auf den Kopf stellen würde. Wieder andere halten die Geschichte für Mumpitz und lassen sie allenfalls unter der Rubrik "Zugeschrieben" gelten. Dort steht auch der Satz, dass Goethe vielleicht Schlechtes geschrieben, nie aber schlecht gegessen habe. Wird Grillparzer zugeschrieben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mats Schönauer
Regenbogenpresse
"Die Magazine sind die Urgroßmütter des Clickbaiting"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Mid adult woman fastening belt on new yellow dress in wardrobe at home model released Symbolfoto property released JCMF0
Fast Fashion
Fataler Kaufrausch
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite