Glosse:Das Streiflicht

Lesezeit: 2 min

(SZ) Hat man nicht jahrzehntelang gekämpft und muss man nicht sagen: vergeblich? Waren die Mahnungen nicht teilweise in festliche moralische Gewänder gekleidet, wenn es hieß: Brot statt Böller? Oder sogar Böll statt Böller, sofern es galt, sowohl das lesefaule Publikum gegen Jahresende wieder zu den modernen Klassikern zu führen als auch den ethischen Lehrreichtum des Bücherlesens herauszustellen. Jetzt sind all die Bitten, ist all das Flehen und Beschwören, sind das Gutzureden und die sanfte Einflüsterei nicht mehr vonnöten. Das Coronavirus wünscht keine Ballerei am Silvesterabend, und damit hat sich's. Sollen all jene, die am Silvesterabend immer schon lieber in Ruhe Heinrich Böll lesen wollten, nun dem Coronavirus dankend die Hand geben? Natürlich nicht. Händeschütteln ist verboten und das Virus nun wirklich nicht der Typ, dem wir in diesem Jahr Dankbarkeit zollen müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Immobilienbesitz
Was sich mit der neuen Grundsteuer ändert
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB