Glosse:Das Streiflicht

Lesezeit: 2 min

(SZ) Hat man nicht jahrzehntelang gekämpft und muss man nicht sagen: vergeblich? Waren die Mahnungen nicht teilweise in festliche moralische Gewänder gekleidet, wenn es hieß: Brot statt Böller? Oder sogar Böll statt Böller, sofern es galt, sowohl das lesefaule Publikum gegen Jahresende wieder zu den modernen Klassikern zu führen als auch den ethischen Lehrreichtum des Bücherlesens herauszustellen. Jetzt sind all die Bitten, ist all das Flehen und Beschwören, sind das Gutzureden und die sanfte Einflüsterei nicht mehr vonnöten. Das Coronavirus wünscht keine Ballerei am Silvesterabend, und damit hat sich's. Sollen all jene, die am Silvesterabend immer schon lieber in Ruhe Heinrich Böll lesen wollten, nun dem Coronavirus dankend die Hand geben? Natürlich nicht. Händeschütteln ist verboten und das Virus nun wirklich nicht der Typ, dem wir in diesem Jahr Dankbarkeit zollen müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB