Glosse:Das Streiflicht

Lesezeit: 2 min

(SZ) Hat man nicht jahrzehntelang gekämpft und muss man nicht sagen: vergeblich? Waren die Mahnungen nicht teilweise in festliche moralische Gewänder gekleidet, wenn es hieß: Brot statt Böller? Oder sogar Böll statt Böller, sofern es galt, sowohl das lesefaule Publikum gegen Jahresende wieder zu den modernen Klassikern zu führen als auch den ethischen Lehrreichtum des Bücherlesens herauszustellen. Jetzt sind all die Bitten, ist all das Flehen und Beschwören, sind das Gutzureden und die sanfte Einflüsterei nicht mehr vonnöten. Das Coronavirus wünscht keine Ballerei am Silvesterabend, und damit hat sich's. Sollen all jene, die am Silvesterabend immer schon lieber in Ruhe Heinrich Böll lesen wollten, nun dem Coronavirus dankend die Hand geben? Natürlich nicht. Händeschütteln ist verboten und das Virus nun wirklich nicht der Typ, dem wir in diesem Jahr Dankbarkeit zollen müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB