bedeckt München -2°

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Gegenwart ist insofern ein sehr gegenwärtiger Ausdruck, als man derzeit permanent gegen etwas sein muss oder soll. Anstatt sein Gegnertum novembergemäß mit grimmigem Gesicht kundzutun, ist man seit Kurzem dazu übergangen, für jede Lebenslage ein fancy Schild oder Absperrband zu entwerfen. Kaum zu glauben, was da an kreativem Potenzial schlummerte und sich entlädt, jetzt, da die Gesellschaft eine Kontaktlosgesellschaft sein muss oder soll. "Bis 2022 geschlossen" wirkt geradezu optimistisch, wenn man an den großen Buchladen in der großen Stadt in Süddeutschland denkt, wo umsichtige Mitarbeiter den Sessel, in man früher saß und las, auf den Kopf gestellt und mit rot-weiß-gestreifter Plastikfolie umwickelt haben. Fast schon Kunst. Der Nachbar ein paar Häuser weiter hat ein Werk mit schwarzem Edding geschaffen, "Pakete kontaktlos in den Hausflur stellen, auf keinen Fall klingeln!!" Na gut, das kriegt man hin, kontaktlos.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kontroverse um ´Vogue"-Cover von US-Vizepräsidentin Harris
Kamala Harris in der "Vogue"
Die Frau im Hintergrund
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Slavoj Zizek
Philosoph Slavoj Žižek
"Es gibt keinen unschuldigen Sex"
Impeachment: US-Präsident Trump nach dem Freispruch im Weißen Haus
US-Medien
Danke, Dämon Trump
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite