bedeckt München 16°

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Kein Dichter hat den Gehörsinn des Menschen ausschweifender besungen als Barthold Heinrich Brockes in seinem "Irdischen Vergnügen in Gott". Von bestechender Sachlichkeit ist darin die Vorstellung des äußeren Ohres: "Die Natur hat unsern Ohren, / wie uns die Erfahrung zeigt, / einen hohen Sitz erkoren, / weil der Ton stets aufwärts steigt." Was die Erfahrung darüber hinaus zeigt, verschweigt Brockes allerdings, nämlich dass die Ohrmuschel bei manchen Menschen ihren hohen Sitz auf eine Weise eingenommen hat, die als unschön, ja peinlich gilt. Statt edel und vornehm anzuliegen, kragt sie aus der Baufluchtlinie des Schädels vor. Fachleute sprechen von Apostasis otum, abstehenden Ohren, der Volksmund bevorzugt die Bezeichnung Segelohren, die zwar ungeheuer lustig klingt, aber nichts daran ändert, dass Segelohren für den, der sie hat und ihretwegen gehänselt wird, eine psychische Belastung darstellen können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
AUSTRIA - HEALTH - VIRUS Frau mit Schutzmaske geht am einem geschlossenen Würstelstand bei Naschmarkt in Wien am 10. Apr
Österreich
Wien, ein Trauerspiel
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite