bedeckt München 17°
vgwortpixel

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Der Vorrang gilt vorrangig als ein Phänomen des Verkehrs, und großzügig ausgelegt fällt in diese Kategorie eine berühmte Polemik des Kommunarden Dieter Kunzelmann. Was kümmere ihn der Vietnamkrieg, fragte Kunzelmann einst forsch (um nicht zu sagen: zu forsch) ins Plenum, solange er Probleme mit seinem Orgasmus habe. Der Satz löste eine gewaltige Diskussionsorgie aus, und Kunzelmann erreichte so einen Höhepunkt immerhin in der jüngeren Kulturgeschichte der Priorisierung. Doch soll über diesem Exempel hier nicht das Statut als solches verloren gehen. Wo Vorrang gewährt wird, füllt sich zwangsläufig der Wartestand, und die meisten Menschen tragen viel mehr Wünsche mit sich herum als Zeit und Mittel, diese auch umzusetzen. Wer die Welt umsegeln möchte, kann schwerlich den Eltern eine Hilfe sein, die zwar noch Pflegestufen steigen, ansonsten aber den Treppenlift nehmen. Und wessen Traum es ist, sich mit einer Verbeamtung vor der stürmisch tobenden See der Weltwirtschaft zu schützen, der wird kaum im Nebenberuf als zugedröhnter Rockstar durch die Mehrzweckhallen des Landes touren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bunker-Architektur
Bereit für die Apokalypse
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
USA und Corona
Ungerührt in der Tragödie
Teaser image
Pflege von Angehörigen
Wann man für die Eltern zahlen muss
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite