bedeckt München 25°

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Kürzlich überkam den Tegernseer Bürgermeister Johannes Hagn eine Eingebung, und da ihm das möglicherweise nicht sehr oft widerfährt, teilte er sie umgehend der Öffentlichkeit mit. Gleichsam über Nacht schien der CSU-Mann erkannt zu haben, dass er all die Jahre, in denen er sich möglichst viele Besucher wünschte, die möglichst viel Kurtaxe und möglichst teure Gästezimmer bezahlen, einem Trugbild aufgesessen war. Jene Leute aus der Stadt nämlich bringen nicht, wie man in der abgelegenen Region am Tegernsee so sehr hoffte, ein wenig klingende Münze, sondern Corona. Ein zügelloser Mob muss das sein, der Viren und Müll verstreuend derart entlang der Seegrundstücke marodiert, dass sich der Besuch der schwedischen Landsknechte 1632 wie eine harmlose Spritztour aufs Land ausnahm: So zeigt der Städter, ganz besonders der aus München, jählings sein wahres Gesicht, zumindest in Hagns Vorstellungswelt. Daher flehte der Bürgermeister die Staatsregierung an, den Münchner Virusträgern den Weg zum See zu sperren, bevor ihnen die guten, bescheidenen Menschen vom Tegernsee den Dreck hinterherräumen müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Ich bau' mir die Welt
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Zur SZ-Startseite