bedeckt München 30°

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Der modernen Betroffenheitslehre zufolge sind Unterschiede zwischen Menschen, etwa Männern und Frauen, nur ein gesellschaftliches Konstrukt. Natürlich gibt es gewichtige Gegenargumente, etwa jenes, dass den meisten Männern kurze Hosen bei Weitem nicht so gut stehen, wie die Männer ganz selbstverständlich annehmen. Gar nicht zu leugnen ist eine grundsätzliche, die Menschheit in zwei sich argwöhnisch belauernde Hälften teilende Distinktion: jene zwischen den Sortierern und Fortwerfern einerseits und den Sammlern und Bewahrern andererseits. Die Lager sind auf die Geschlechter etwa gleich verteilt, auch wenn es in Einzelfällen genderspezifische Vorlieben geben mag: So sammelte die philippinische Präsidentengattin Imelda Marcos Tausende Damenschuhe, während ihr Mann dasselbe mit Dollar-Banknoten tat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Auftakt Prozess um Gewalttat in Rot am See
Mordprozess
Es und die Monster
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite