bedeckt München 17°
vgwortpixel

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Das Erste, was dem aus der Metropole des Genusses entsandten Michelin-Tester auffiel, muss die unverkrampfte Herzlichkeit des Patrons gewesen sein. Auf die Frage, woher die Täubchenbrust stamme, erwiderte dieser, die schieße er auf dem Bahnhofsvorplatz. Der Tester notierte, wie erfrischend doch die neuen, frechen Starköche seien, ohne die steife Herablassung eines Monsieur Bocuse. Der gute Eindruck setzte sich beim Essen fort. Schon die potage au vermicelle à la maison (Nudelsuppe auf Art des Hauses) vermied in ihrer puristischen Konsequenz alles Verkünstelte und Überdrehte. Überzeugend in Präsentation und Geschmack geriet auch notre boulette à une sauce très, très crémeuse, eine kraftvolle Variation des deutschen falschen Hasen, glaciert mit sorgsam über den Klops gegossenen Schleiern von Sahne. Erfreut vernahm der Tester auch, dass les viandes, die Fleischgerichte wie das kompromisslose, mit dem Salz nicht modisch geizende boeuf bourguignon, ausschließlich aus regionaler Herkunft stammen, vom örtlichen, an der Straße zum Autofriedhof gelegenen Schlachtbetrieb.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bunker-Architektur
Bereit für die Apokalypse
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Katholische Kirche
"Nicht in die Sekte zurückziehen"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite