Geschenk aus China "Mega-Marx" für Trier

Marx kommt (wieder) nach Trier. Ob die Plastik allerdings genauso hoch wird und an der gleichen Stelle stehen wird, wie der Dummy aus Holz auf dem Foto, ist noch unklar.

(Foto: Harald Tittel/dpa)

Zum 200. Geburtstag des Philosophen im Jahr 2018 bekommt die Moselstadt eine sechs Meter hohe Statue. Der Stadtrat stimmte nun dafür.

Die Stadt Trier bekommt zum 200. Geburtstag von Karl Marx im Jahr 2018 eine Statue des Philosophen - und zwar als Geschenk aus China. Im Stadtrat stimmten am Montagabend 42 der 53 Anwesenden dafür, die Marx-Statue aus der Volksrepublik anzunehmen. Das Ja kam aber nach kontroverser Debatte nur zustande, weil zwei umstrittene Punkte noch ausgeklammert wurden - zumindest auf dem Papier. Die Frage nämlich, ob die Statue inklusive Podest wirklich insgesamt 6,30 Meter hoch werden muss (im Bild ein Attrappe aus Holz . Und ob sie wirklich so prominent nahe der Porta Nigra platziert werden muss. Für Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) ist der "Mega-Marx" eine "Bereicherung" für die Stadt. "Karl Marx ist einer der größten Bürger in dieser Stadt, und wir sollten ihn nicht verstecken." Er könne sowohl mit der Größe als auch mit dem zentralen Standort gut leben. Es gehe doch hierbei "um die Frage, ob wir uns ein Denkmal in die Stadt setzen wollen, das von einem despotischen, unmenschlichen und blutrünstigen Regime geschenkt wird", sagte dagegen Tobias Schneider von der FDP. Marx, einer der geistigen Väter des Kommunismus, wurde am 5. Mai 1818 in Trier geboren und verbrachte die ersten 17 Jahre seines Lebens in der Moselstadt.