Erschossene Journalistin:Palästinenser wollen Anklage

Im Fall der am 11. Mai in Dschenin erschossenen palästinensisch-amerikanischen Journalistin Shireen Abu Akleh hat sich die Palästinensische Behörde an den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag gewandt. "Was bei der Tötung von Abu Akleh geschah, ist ein Verbrechen", sagte Außenminister Riad al-Maliki. Der Bericht über den Tod der 51-Jährigen sei der ICC-Anklagebehörde vorgelegt worden. Die Palästinensische Behörde macht Israel für den Tod von Abu Akleh verantwortlich und fordert eine Untersuchung. Forderungen Israels nach einer gemeinsamen Untersuchung sowie der Herausgabe der Kugel zur forensischen Analyse lehnten die Palästinenser ab.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB