Entschädigungen:Israel übt Kritik an Polen

Israels Ministerpräsident Naftali Bennett hat eine Änderung des polnischen Verwaltungsgesetzes scharf kritisiert. Dies sei ein "schwerwiegender Schritt", der Israel nicht gleichgültig lassen könne, teilte er mit. Das von Präsident Andrzej Duda unterzeichnete Gesetz hindere Juden daran, Entschädigung für den Verlust von Eigentum zu bekommen, das ihnen während des Holocaust genommen wurde. In der Änderung heißt es unter anderem, dass Verwaltungsentscheidungen nach Ablauf einer Frist von 30 Jahren nicht mehr gerichtlich angefochten werden können. Israel befürchtet Auswirkungen auf mögliche Entschädigungen von Opfern des Holocaust.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB