Eklat im Stuttgarter Landtag Oettinger und der Nazi-Jargon

Aufregung im Stuttgarter Landtag: Die CDU-Fraktion hat den Plenarsaal verlassen, nachdem SPD-Fraktionschef Schmiedel den Sprachgebrauch von Ministerpräsident Oettinger scharf kritisiert hatte.

Im Streit über eine mögliche Zusammenarbeit zwischen SPD und der Partei Die Linke ist es im Landtag von Baden-Württemberg zu einem Eklat gekommen. SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel warf Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) vor, sich in seinem Sprachgebrauch nahe an dem der Nationalsozialisten zu bewegen.

Darauf verließ die CDU-Fraktion geschlossen den Plenarsaal. Oettinger hatte erklärt, Schmiedel mache "die Linke hoffähig und trägt den Virus versuchsweise auch nach Baden-Württemberg."

Schmiedel hielt Oettinger vor, er habe versucht, Ex-Regierungschef Hans Filbinger zum Widerstandskämpfer zu machen.