bedeckt München 28°

Chronik:Algerien - ein von Erdbeben geplagtes Land

Algerien liegt in einer geologisch labilen Zone, in der zwei große tektonische Platten aufeinandertreffen. Bei Erdbeben in den letzten 50 Jahren starben mehr als 4500 Menschen.

(SZ vom 23.05.2003) - Algier wurde 1715 bei einem Erdbeben zerstört, bei dem 20.000 Menschen starben. Hier eine Chronik der stärksten Beben in den letzten 50 Jahren:

9. bis 16.September 1954 - 1400 Menschen sterben bei zwei schweren Beben in Orléansville. 14.000 Menschen werden verletzt, 300.000 verlieren ihr Obdach. Die zerstörte Stadt wird nach ihrem Wiederaufbau in El Asnam umbenannt.

10.Oktober 1980- In El Asnam kommen bei einem Beben der Stärke 7,5 3000 Menschen um. 8000 werden verletzt, 400.000 Menschen werden obdachlos. Die Stadt wird an einem anderen Ort aufbebaut und umbenannt in Chlef.

29.Oktober 1989 - Ein Beben der Stärke sechs erschüttert die Region von Tipaza, rund 70 Kilometer westlich von Algier. Rund 30 Menschen sterben, 50.000 werden obdachlos.

18.August 1994 - 172 Menschen werden getötet und 288 weitere verletzt, als ein Beben der Stärke 5,6 die Region von Mascara erschüttert.

22.Dezember 1999 - Bei einem Beben der Stärke 5,8 in der nordwestlichen Region Ain Temouchent sterben 28 Menschen, 175 weitere werden verletzt.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB