Christliche Minderheit in Ägypten:Kopten küren Tawadrous zu ihrem neuen Papst

Entscheidung per Los: Tawadrous II. wird Papst der koptisch-orthodoxen Kirche. Der neue "Patriarch von Alexandrien und ganz Ägypten" wird das Oberhaupt von etwa zehn Millionen koptischen Christen weltweit.

Der Bischof von Beheira im Nildelta, Tawadros, ist neuer Patriarch der ägyptischen Kopten. Der Name des 60-jährigen Geistlichen wurde am Sonntag bei einer Zeremonie in der Markus-Kathedrale von Kairo von einem Jungen mit verbundenen Augen aus einer Dose gezogen, die auch die Namen des Kairoer Bischofs Raphael und des Mönchs Raphael Awa Mina enthalten hatte.

Diese drei Kandidaten waren Anfang der Woche von einer Versammlung mit 2500 Mitgliedern in die engere Auswahl genommen worden. Tawadros' Vorgänger Papst Schenuda III. war vor siebeneinhalb Monaten nach langjähriger Amtszeit gestorben. Der neue Patriarch wird am 18. November in sein Amt eingeführt.

Die Kopten sind die größte christliche Gemeinschaft in Ägypten und im gesamten Nahen Osten. Sie führen ihre Anfänge auf den Evangelisten Markus zurück. Angaben über Mitgliederzahlen schwanken stark zwischen fünf und zwölf Millionen. Eine wachsende Zahl von Kopten, mindestens eine halbe Million, lebt in anderen Ländern, davon schätzungsweise 6.000 in Deutschland. Hier gibt es acht koptische Gemeinden und zwei Klöster. Sitz des für die in Deutschland lebenden Kopten zuständigen Bischofs ist Höxter in Ostwestfalen.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB