bedeckt München 32°

Bürgerkrieg in Syrien:Kämpfe zwischen Islamisten

A Free Syrian Army fighter holds his weapon as he stands guard inside a damaged house in Aleppo's Qastal al-Harami neighbourhood

Ein Kämpfer der Freien Syrischen Armee in Aleppo: In dem Bürgerkriegsland wird die Lage immer komplizierter

(Foto: REUTERS)

Auch wenn sich auf diplomatischer Ebene in der Syrien-Krise gerade viel bewegt: In Syrien kämpfen jetzt auch militante Islamisten gegeneinander. Besonders kompliziert ist die Lage in Maalula, einer der letzten Orte in denen noch die Sprache Christi gesprochen wird.

Für ausländische Helfer und Angehörige religiöser Minderheiten wird es im Bürgerkriegsland Syrien immer gefährlicher. Die islamistische Al-Nusra-Front tötete nach offiziell unbestätigten Berichten in einem Dorf der Provinz Homs zwölf Angehörige der Minderheit der Alawiten.

Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter meldete am Mittwoch, Kämpfer der sunnitischen Front seien in das Dorf Makser al-Hosan eingedrungen. Dort hätten sie die Zivilisten getötet, bevor sie von den Regierungstruppen wieder vertrieben worden seien. Die Mehrheit der Rebellen sind sunnitische Muslime. Präsident Baschar al-Assad gehört der alawitischen Minderheit an.

Inzwischen kommt es auch häufiger zu Gefechten zwischen Kämpfern verschiedener islamistischer Brigaden. Ein Aktivist berichtete, in der Provinz Idlib sei ein Kommandeur der islamistischen Ahrar-al-Scham-Brigade in einem Gefecht mit Terroristen der Gruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) getötet worden. Zu dem Gefecht sei es gekommen, als Ahrar-al-Scham-Kämpfer versucht hätten, elf Angehörige einer islamischen Hilfsorganisation aus Malaysia zu befreien, die von ISIS am Dienstag in Idlib zusammen mit zwei oder drei türkischen Begleitern entführt worden seien.

Die ISIS-Terroristen hätten den Ausländern vorgeworfen, sie seien keine Helfer, sondern Straßenräuber. Nach Verhandlungen zwischen den Islamisten-Brigaden seien die Geiseln am Mittwochnachmittag freigelassen worden, berichtete der Aktivist. Sie hätten Syrien inzwischen verlassen.

Verhandlungen um Maalula

Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) boten eine Woche nach ihrem Einmarsch in die von aramäischen Christen bewohnten Kleinstadt Maalula bei Damaskus an, den Ort wieder zu verlassen. Mit dem Abzug wolle man die Zerstörung der historisch bedeutenden Siedlung durch die Armee verhindern, hieß es in einer Video-Botschaft der "Front zur Befreiung von Al-Kalamun". Die Brigade bot an, die "sichere Rückkehr" der Christen zu garantieren, die aus Maalula geflohen waren. Maalula ist einer der wenigen Orte auf der Welt, in dem noch die Sprache Christi gesprochen wird: Aramäisch.

Bedingung dafür sei allerdings, dass sich auch weiterhin keine Regierungssoldaten oder Milizionäre des Regimes in dem Ort aufhielten.

Unbekannte töteten in einem von sunnitischen Turkmenen bewohnten Dorf der Provinz Tartus ein Ehepaar und dessen beiden Kinder. Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter meldete, die Bewohner eines christlichen Nachbardorfes seien anschließend geflüchtet, weil sie befürchtet hätten, man könne ihnen die Bluttat anhängen.

Vor dem Flughafen der östlichen Stadt Deir as-Saur sprengte sich ein Selbstmordattentäter in die Luft. Eine Revolutionsgruppe berichtete, es seien mehrere Soldaten getötet worden.