Auftritt Untergang Wer imitiert Nostradamus?

Apokalypsen verschaffen Klarheit, für manchen haben Endzeit-Phantasien sogar etwas Tröstliches. Und Verschwörungen bringen in die wirre Welt immerhin etwas Logik - sogar mathematische Logik. So war es natürlich nur eine Frage der Zeit, bis auch die Illuminaten auftauchen würden.

Denn seit den "Illuminatus"-Romanen von Bob Shea und Robert Anton Wilson hat das Böse eine Nummer: die Zahl 23. Diese Ziffer ist die Chiffre der Weltverschwörer, der Code der Illuminaten. Und die Quersumme des 11.9.2001 ergibt - richtig! - 23.

Natürlich ist das alles ein Unfug und die Zahlenmystiker scheitern in aller Regel an der völligen Beliebigkeit ihrer Beweise.

Dafür entsteigt dem Staub über Manhattan ein anderer großer Seher, der sich stets penibel an den Terminkalender des kollektiven Unwohlseins hält: Nostradamus.

Newsgroups im Internet debattieren aufgeregt über die vermeintliche Prophezeiung des französischen Physikers und Astrologen aus dem 16. Jahrhundert, in dem er den Fall "zweier Brüder" voraussagt, eine vermeintliche Referenz an das zerstörte World Trade Center:

"In the year of the new century and nine months / From the sky will come a great King of Terror / The sky will burn at forty-five degrees. / Fire approaches the great new city / In the city of york there will be a great collapse / 2 twin brothers torn apart by chaos / while the fortress falls the great leader will succumb / third big war will begin when the great city is burning"

Lesen wir da in wenigen Zeilen die Tragödie dieser Tage? Steht der Schrecken von New York seit mehr als vierhundert Jahren fest? Hat die Geschichte doch ein Ziel?

Immerhin, der Text enthält mehr als genug Passagen, die uns nur allzu bekannt vorkommen: Ein Jahr und neun Monate im neuen Jahrhundert, was soll das anderes sein als der September 2001?

Der Terror, der vom Himmel kommt, fünfundvierzig Grad, die sich als Breitengrad von New York verstehen lassen, und dann: die fallenden Zwillinge, die man unschwer als die "Twin Towers" des World Trade Center erkennt, schließlich, und da wird es wirklich haarsträubend, der dritte große Krieg, der Weltkrieg - stammt dies tatsächlich aus der Feder des Michel de Notredame, der von 1503 bis 1566 lebte, als Pestarzt, Mathematiker und Astrologe wirkte und im Jahre 1955 seine so genannten "Centurien" veröffentlichte, jene 942 rätselhafte Versefolgen?

Nach Ansicht von Bernd Harder, Autor und Nostradamus-Experte, liegt bei dieser Frage der Fehler in der Prämisse: "Nostradamus konnte natürlich nicht in die Zukunft sehen. Seine Schriften sind Reaktionen auf zeitgenössische Wirren zwischen Mittelalter und Neuzeit, auf Kriege, Hunger, Pest."

Allein die eigentümliche Sprache - eine Mischung aus Altfranzösisch, Latein, Griechisch und zahlreichen Neologismen - hat Übersetzer und Exegeten seit je inspiriert.

Die apokalyptischen Zeilen über die Stadt York sind dafür der beste Beleg - nachzulesen im Internet, das seine Lügen dankenswerterweise am liebsten selbst entlarvt: Der Ursprung der Verse gehe zurück auf einen Studenten der Brock University in Kanada, Neil Marshall, der dort in einem Essay vorstellte, wie leicht die Handschrift Nostradamus' zu fälschen sei - und sich zu Illustrationszwecken selbst ein paar Zeilen ausdachte, heißt es unter ".snopes2.com".

Allerdings nahm jemand die Zeilen ernst, kolportierte sie - und fügte vorher aber ein paar Zeilen an. So machte es auch der nächste Nostradamus-Freund - und so weiter.

Am Ende stand dann das Panorama des amerikanischen Schreckens, das die Kinder heute sogar auf den Schulhöfen erzählen.

Am nächsten kommen die düsteren Manhattan-Phantasien noch jenen Versen aus Nostradamus' 6. Centurie und dem 97. Vers: "Fünf und vierzig Stufen wird der Himmel brennen / Feuer erreicht die große neue Stadt / Sofort springt eine große dünne Flamme / Als jemand die Normannen (Normans) prüfen will."

Aber das klingt dann auch schon nicht mehr ganz so vertraut: Denn selbst wenn man darüber hinweg sieht, dass "Stufen" noch keinen Breitengrad machen und New York außerdem auf dem 41. Breitengrad liegt - wie Boston, Milwaukee und Chicago, selbst wenn man ignoriert, dass die Flammen, die das World Trade Center verwüsteten, alles andere als "dünn" waren, bleibt noch immer die Frage nach den "Normannen".

Echte Verschwörungsexperten werden natürlich auch darauf eine Antwort finden. Sie haben Nostradamus zugetraut, dass er Adolf Hitler vorausgesehen hat. Laut Harder berufen sie sich dabei meist auf die Passagen in den Schriften, wo der Name "hister" auftaucht. Doch dies ist nur die alte römische Bezeichnung für die Donau.