bedeckt München 13°

Arabische Liga trifft sich in Bagdad:Explosion bei Auftakt des Syrien-Gipfels

Die irakische Hauptstadt ist zum Beginn des Syrien-Gipfels der arabischen Staatengemeinschaft von einer schweren Explosion erschüttert worden. Offenbar explodierte eine Bombe nahe der iranischen Botschaft.

Zum Beginn des Gipfeltreffens der Arabischen Liga in Bagdad ist die irakische Hauptstadt von einer schweren Explosion erschüttert worden. Nach Angaben eines ranghohen irakischen Geheimdienstmitarbeiters schlug eine Granate nahe der iranischen Botschaft ein. Diese befindet sich unmittelbar außerhalb der schwer gesicherten Grünen Zone, in der der Gipfel abgehalten wird. Über Einzelheiten zu einer möglichen zweiten Explosion oder Todesopfer war zunächst nichts bekannt.

Arab foreign ministers arrive in Baghdad

Teilnehmer des Gipfels der Arabischen Liga bei ihrer Ankunft in Bagdad.

(Foto: dpa)

Bei ihrem ersten Gipfeltreffen seit zwei Jahren einigten sich die arabischen Staaten nicht auf eine gemeinsame Syrien-Strategie. Sie beließen es stattdessen bei allgemeinen Appellen an die Regierung und die Opposition. Gleichzeitig wandten sie sich gegen jede "ausländische Einmischung". Lediglich der Emir von Kuwait, Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah, forderte das Regime von Präsident Baschar al-Assad unmissverständlich auf, "die Gewalt gegen sein Volk zu beenden".

Neben UN-Generalsekretär Ban Ki Moon waren nur zehn der 22 Staats- und Regierungschefs des arabischen Staatenbundes angereist. Syriens Präsident Assad war nicht zu dem Treffen eingeladen. Die Liga hatte Syriens Mitgliedschaft wegen der brutalen Unterdrückung der Protestbewegung im vergangenen Jahr eingefroren

Der Konflikt mit Israel bleibt für die Araber trotz des seit mehr als einem Jahr andauernden Blutvergießens in Syrien das wichtigste Thema. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, sagte bei der Eröffnung des Gipfels der Arabischen Liga in Bagdad: "Unser Hauptanliegen ist und bleibt Palästina." Al-Arabi forderte die arabischen Regierungen auf, ihre finanziellen Zusagen an die palästinensische Führung einzuhalten.

Die irakischen Behörden haben die Innenstadt von Bagdad für den Gipfel in eine Hochsicherheitszone verwandelt. Journalisten, die über das Treffen berichten, wurden bereits im Morgengrauen in Bussen zum Konferenzort gebracht und mehrfach durchsucht.

© dapd/dpa/AFP/kat/mest

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite