Unerlaubter Waffenbesitz Haftantritt mit Hindernissen

Lil Wayne bekommt Haftaufschub - zum zweiten Mal. Nach einer Zahnarztbehandlung erspart nun ein Feuer im Gerichtsgebäude dem US-Rapper vorerst den Knast.

Eigentlich sollte US-Rapper Lil Wayne schon seit Dienstag im Gefängnis sitzen. Doch in dem New Yorker Gerichtsgebäude, in dem das Urteil gesprochen werden sollte, brannte es - und die Verhandlung konnte nicht stattfinden.

Damit verschiebt sich Waynes Haftantritt schon zum zweiten Mal. Vor einem Monat hatte sein Zahnarzt ihn vor dem Knastaufenthalt bewahrt. Weil sich der Hip-Hop-Künstler gerade einer komplizierten Zahnbehandlung unterzog, musste er nicht sofort einsitzen. Der Richter gewährte ihm rund vier Wochen Aufschub, um die Behandlung zu beenden.

Der amerikanische Rap-Musiker soll die einjährige Haftstrafe wegen illegalen Waffenbesitzes antreten. Im Tourbus des 27-Jährigen hat die Polizei vor drei Jahren eine Pistole gefunden. Mittels DNA Spuren wurde nachgewiesen, dass es sich um die Waffe des Rappers handelt.

Lil Wayne, der mit bürgerlichem Namen Dwayne Michael Carter heißt, drohte sogar eine wesentlich längerer Haftstrafe, nämlich bis zu drei Jahren. Da er sich kooperationsbereit und vor allem geständig zeigte, haben sich Verteidigung und Staatsanwaltschaft auf ein geringeres Strafmaß geeinigt. Bei guter Führung kann Wayne sogar darauf hoffen, bereits nach acht Monaten wieder auf freiem Fuß zu sein.

In einer fast einstündigen Video-Botschaft hat sich Wayne von seinen Fans verabschiedet. Darin heißt es "Für alle, die es nicht wussten: Das ist das letzte Mal für eine lange Zeit, dass ihr mich seht." Wenn nicht wieder etwas dazwischenkommt.